Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Benzinpreise weiterhin bei etwa 2,00 Euro

Lübeck: An unserem Tableau lassen sich die Tagesschwankungen bei den Benzinpreisen gut ablesen. Dabei zeigt sich auch am Tag 21 eine klare Tendenz: Wer günstig tanken möchte, sollte den frühen Abend nutzen. Am Dienstag gab es den Liter Super E5 für 1,94 Euro.

Zu willkürlich festgelegten Zeiten haben wir immer einmal wieder reingeschaut, wie die Preisgestaltung an den Zapfsäulen sich vollzieht. Dabei haben wir zum Ablesezeitpunkt jeweils den dann vorherrschenden Durchschnittswert, das günstigste und das teuerste Angebot festgestellt.

10.30 Uhr Ø 2,00 ↓ 1,98 ↑ 2,03 Euro
13.30 Uhr Ø 2,05 ↓ 2,02 ↑ 2,10 Euro
14.15 Uhr Ø 2,03 ↓ 2,00 ↑ 2,06 Euro
15.45 Uhr Ø 2,04 ↓ 1,99 ↑ 2,07 Euro

Bild ergänzt Text

Zu unserem Ablesezeitpunkt um 18 Uhr, den wir bewusst nicht in die Spitzenpreiszeiten gelegt haben, war es dann, wie so oft, einmal wieder am günstigsten im Tagesverlauf. Der Durchschnittwert blieb mit 1,98 Euro knapp unter der zwei Euro Marke, flankiert vom günstigsten Preis mit 1,94 Euro und dem Spitzenpreis von 2,01 Euro.

Diese Werte registrieren wir seit Beginn des Steuerrabatts von 35,2 Cent pro Liter Superbenzin E5 täglich immer um 18 Uhr.

Der Ölpreis wird international zwar wieder etwas höher notiert, liegt mit 115 Dollar pro Barrel aber immer noch deutlich unter den Werten der vergangenen Woche. Auswirkungen auf die Benzinpreise sind nach wie vor nicht erkennbar.

Ein Liter Super E5 kostete am Dienstag zwischen 1,94 und 2,10 Euro. Foto, Grafik: Harald Denckmann

Ein Liter Super E5 kostete am Dienstag zwischen 1,94 und 2,10 Euro. Foto, Grafik: Harald Denckmann


Text-Nummer: 152370   Autor: Harald Denckmann   vom 21.06.2022 um 18.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Jens Dieter Friedrichs

schrieb am 21.06.2022 um 21.38 Uhr:
Die FDP und ihr Klientel freuen sich, dafür wurde schließlich die FDP gewählt, um das Geld von unten nach oben umzuverteilen!!

Plan geglückt, sagt die FDP undfeiert sich.

Und Herr Habeck soll das Unmögliche möglich machen, natürlich weiß die FDP das so viel Zeit dabei ins Land zieht, dass das Kartellamt nichts mehr ausrichten können wird, also, Plan geglückt!

Wer FDP bestellt, bekommt auch den Turbokapitalismus!!


Ich kann nur hoffen, dass diese FDP nicht wieder gewählt wird.

Die Einzige in der FDP, die einen guten Job macht, ist Frau Strack Zimmermann, aber das wars auch schon bei der FDP und das ist ein ganz anderes Thema, auch wenn der Ukrainekrieg und Ölkonzerne sehr nahe zusammenliegen, in diesem Fall.

Hier werden Milliarden versenkt, dank FDP, aber für Rentner und Studierende, ist angeblich kein Cent da.

Wer auch nur 1 Sekunde gelaubt hat, dass Herr Lindner etwas für's ,,Fußvolk,, übrig hat, der glaubt tatsächlich noch an den Weihnachtsmann.

Herr Lindner und seine FDP wussten ganz genau, warum sie unbedingt den Posten des Finanzminister haben wollten!! Leichter geht es nicht, Geld von unten nach oben umzuverteilen, ohne das sich das Volk wehren kann.
Es muss ihnen vorkommen wie im Rausch und wir brauchen nur noch warten, bis erste Meldungen über den Ticker laufen, wer von der FDP alles gut bezahlte Posten in der Wirtschaft erhält, als Dank für die tolle/n Umverteilung/en!!


FDP gehört ein für alle Mal abgewählt!!

FDP zerstört ganze Schichten der Bevölkerung!!