Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Notfallplan Gas: Weitere Alarmstufe ausgerufen

Schleswig-Holstein: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat heute nach Abstimmung innerhalb der Bundesregierung die zweite Stufe des Notfallplans Gas, die sogenannte Alarmstufe, ausgerufen. Aktuell ist die Versorgungssicherheit gewährleistet, aber die Lage ist angespannt. Der Notfallplan Gas hat drei Stufen, die dritte ist die Notfallstufe.

Grund für die Ausrufung der Alarmstufe ist die seit dem 14. Juni 2022 bestehende Kürzung der Gaslieferungen aus Russland und das weiterhin hohe Preiseniveau am Gasmarkt. Zwar sind die Gasspeicher mit 58 Prozent stärker gefüllt als im Vorjahr. Doch sollten die russischen Gaslieferungen über die Nord Stream 1-Leitung weiterhin auf dem niedrigen Niveau von 40 Prozent verharren, ist ein Speicherstand von 90 Prozent bis Dezember kaum mehr ohne zusätzliche Maßnahmen erreichbar. Dies zeigen Berechnungen der Bundesnetzagentur. Damit liegt aktuell eine Störung der Gasversorgung vor, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage führt; die Ausrufung der Alarmstufe ist daher notwendig. Die europäischen Partner wurden über den Schritt informiert.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, erklärte hierzu: "Auch wenn aktuell noch Gasmengen am Markt beschafft werden können und noch eingespeichert wird: Die Lage ist ernst, und der Winter wird kommen. Wir dürfen uns nichts vormachen: Die Drosselung der Gaslieferungen ist ein ökonomischer Angriff Putins auf uns. Es ist offenkundig Putins Strategie, Unsicherheit zu schüren, die Preise zu treiben und uns als Gesellschaft zu spalten. Dagegen wehren wir uns. Es wird aber ein steiniger Weg, den wir jetzt als Land gehen müssen. Auch wenn man es noch nicht so spürt: Wir sind in einer Gaskrise. Gas ist von nun an ein knappes Gut. Die Preise sind jetzt schon hoch, und wir müssen uns auf weitere Anstiege gefasst machen. Das wird sich auf die industrielle Produktion auswirken und für viele Verbraucherinnen und Verbraucher eine große Last werden. Es ist ein externer Schock."

Um den Gasverbrauch in der Stromerzeugung zu senken, wird die Bundesregierung, wie am 19. Juni angekündigt, zusätzliche Kohlekraftwerke aus der Bereitschaft abrufen. Zugleich hat die Bundesregierung eine Kreditlinie von zunächst 15 Milliarden Euro zur Speicherbefüllung zur Verfügung gestellt, abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Der Minister machte weiter deutlich: "Als Bundesregierung werden wir unseren Teil tun, um gerade die Menschen, die wenig verdienen, zu entlasten. Wir werden nicht alles auffangen können, aber da, wo schon jetzt jeder Cent zweimal umgedreht werden muss und die Angst vor der nächsten Heizkostenrechnung umgeht, müssen wir helfen. Daher werden wir in der Bundesregierung über weitere Entlastungsmaßnahmen beraten."

Von dem sogenannten Preisanpassungsmechanismus, den § 24 des Energiesicherungsgesetzes ermöglicht, macht die Bundesregierung vorerst noch nicht Gebrauch. Voraussetzung für diesen Mechanismus ist nach § 24 EnSiG, dass die Bundesnetzagentur eine erhebliche Reduzierung der Gesamtgasimportmengen nach Deutschland feststellt und durch Verkündung im Bundesanzeiger feststellt, das bedeutet faktisch, es muss eine verstetigte Reduzierung des Gesamtimportmengen geben. "Dieser Mechanismus kann in bestimmten Situationen notwendig sein, um einen Kollaps der Energieversorgung zu verhindern. Aber er hat auch Schattenseiten, daher arbeiten wir auch an alternativen Konzepten. Es gilt, den Markt trotz hoher zusätzlicher Kosten am Laufen zu halten", sagte Habeck.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, will den Austausch mit europäischen Kollegen und der Wirtschaft intensivieren. Foto: Karl Erhard Vögele.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, will den Austausch mit europäischen Kollegen und der Wirtschaft intensivieren. Foto: Karl Erhard Vögele.


Text-Nummer: 152409   Autor: BMWK/Red.   vom 23.06.2022 um 11.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Rainer

schrieb am 23.06.2022 um 12.26 Uhr:
Na, dann fallen eben mal die Kreuzfahrten rund um den Globus und häufigen Ballermannreisen nach Malle aus. Für 9 Euro Anreise lässt sich doch auch richtig gut auf Sylt oder in Timmendorfer Strand abfeiern. Wenn man denn will, kann man trotz der horrend gestiegenen Gas- und Energiekosten gezielt handelnd immer noch richtig viel einsparen...

Cousin B.

schrieb am 23.06.2022 um 12.46 Uhr:
Und jetzt applaudiert man aus grünen Kreisen dafür, dass Kohlekraft wieder an Bedeutung gewinnt?

Recht herzlichen Dank an alle, die es möglich gemacht haben, Herrn Habeck und Co. „regieren“ zu lassen. Ich spüre schon, wieviel besser es der Erde und dem Mensch dank grüner Führung geht :-)

Bernd groß

schrieb am 23.06.2022 um 12.56 Uhr:
Robert Habeck ist einer der beliebtesten Politiker und das auch nicht ohne Grund.
Mir egal ich wohne in der Innenstadt und zahle gerne mehr für mein Gas wenn es uns hilft.
Ich werde mir noch ein paar Wärmflaschen kaufen die ich dann in die Sonne lege.
I♥️Bunt
I♥️Robert Habeck
Danke an alle Wähler das wir so ein hochbezahltes Fachpersonal haben.
Ich vermute das unsere Politiker auch die Heizung aus lassen nicht aus finanzieller Sicht sondern aus Solidarität
Genau wie unsere Politiker das Auto stehen lassen 😁

Attila

schrieb am 23.06.2022 um 13.35 Uhr:
Vor allem ist es doch schön, dass unsere Sanktionen wirken.
Zwar gegen uns selbst, aber sie wirken!

Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis es zu Unruhen in Deutschland kommt, wenn sich eine recht großen Menge an Menschen das Heizen, das Einkaufen usw nicht mehr leisten kann... Es ist wohl nur eine Frage der Zeit...

Tobias Möller

schrieb am 23.06.2022 um 15.14 Uhr:
Solange sich Städte noch Energieverschwendungen, wie Gaslaternen und Flutlichtanlagen zur Beleuchtung von Fassaden und Sehenswürdigkeiten leisten können, kann es ja noch keine Knappheit geben.

Es sollte einen bundesweit einheitlichen Energiesparplan geben, der Energieeinsparmaßnahmen regelt.
- keine Fassaden- und Sehenswürdigkeitenflutlichtbestrahlung
- Reduzierung der Straßenbeleuchtung um 50% zwischen 0 und 3 Uhr
- Verbot von Leuchtreklame / Lichtinstallationen zu Werbezwecken
- Reduzierung von Flutlicht in Industrtieanlagen und Abschaltung der Beleuchtung außerhalb der Betriebszeiten

Um mal Möglichkeiten der Energieeinsparung zu bennenen.

Wir haben noch 3 Hochleistungskernkraftwerke, die sicher und kostengünstig Energie liefern können.
Da sollte man vielleicht überlegen, ob man nicht weiter in diese Zukunftshochtechnologie investieren sollte und neue Kernkraftwerke, wie sie überall um Deutschland herum gebaut werden, ebenfalls in Deutschand errichtet.

Irgendwo muss der Strom ja herkommen, wenn es dunkel und windstill ist.

FK

schrieb am 23.06.2022 um 15.27 Uhr:
Etwas überzogen gefragt: "Wer braucht heute noch Gas zum heizen " ?
Gewinnung und Einsatz von "Erdwärme" dürfte eine der Antworten sein.
Die Stadt Lübeck macht es uns doch schon beispielhaft vor.

Hans Dampf

schrieb am 23.06.2022 um 15.44 Uhr:
Wir warten mal die Jahresabrechnung ab dann sollte auch der letzte dumme aufwachen
Zu meiner Person
1.Wir haben ein Haus gebaut natürlich Finanzierung
Mir graut jetzt schon wenn der erste Kredit ausläuft und die Zinsen neu verhandelt werden.
2. Arbeit
Ich habe jeden Tag a 40km Arbeitsweg die kann ich nicht mit den Fahrrad absolvieren.
Mit den Bus gibt es nicht wirklich eine Verbindung, heißt für mich tierische Mehrkosten so das man schon drüber nachgedacht hat Zuhause zu bleiben und arbeitslos zu sein dann brauche ich mir auch keine Sorgen um die Heizung machen.
3. Heizung nun habe ich eine ganz tolle Ölheizung war sie zumindest vor 12jahren
Diese Heizung hat so ca.30 tausend Euro gekostet nun weiß ich nicht ob jeder von den Klimaretter 30 liegen hat ich jedenfalls nicht meine Heizung ist gerade bezahlt und nun soll ich mich wieder Verschulden?
4. Auto ist 10 Jahre alt und ein absolutes Weltauto jeder kennt die Marke ich habe ein Kat vor den Kat und ein dahinter vielleicht auch noch ein dazwischen die Abgaswerte können nicht besser sein und nun soll ich ein e Fahrzeug kaufen natürlich Finanzierung verpflichtet natürlich.
Und mein Auto gebe ich beim Händler ab der das nach Bulgarien oder Polen verkauft da befinden wir uns ja in einer anderen Welt da ist das Klima noch okay
5. Lebensmittel
Ich weiß ja nicht ob es mir nur so geht aber es wird knapp wirklich knapp und das kann es doch nicht sein wir waren im Hansaland mit zwei Kindern da sind 200 Euro nichts mehr Leute 200 Euro!
Leute die Geld haben werden sich freuen am Jahresende kann man sicherlich bei Zwangsversteigerung ein Schnäppchen machen und noch reicher werden.
Ich befinde mich leider in der Position wie der Staat ein gerne hat das ich nur noch an arbeiten muss um mein Eigentum zu halten.
Manchmal ist es besser im Leben nicht so viel geschafft zu haben weil dann lebt man sorgenfrei.

Waldemar Wagner

schrieb am 23.06.2022 um 16.38 Uhr:
.
Jetzt bekommt der deutsche Bürger genau das, was er am 26. September 2021 gewählt hat.

Das geballte Unvermögen deutscher Politik schafft ohne Not einen gewaltigen Versorgungsnotstand sowie eine mehrjährige Wirtschaftskrise.

Die grüne Partei arbeitet seit Jahren daran die Nutzung fossiler Brennstoffe durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Das dies ein nahezu unmögliches Vorhaben ist, wird wohl so langsam auch einfachsten Gemütern klar.

Wie sinnlos die grünen Phantasien sind, interessiert hingegen niemand!

Spätestens durch die Berichterstattung über die Ukraine-Krise und den diskutierten Embargo-Szenarien dürfte doch jedermann klar sein, dass russisches Gas auch weiter gefördert wird wenn wir es nicht kaufen. Das bei der Verbrennung des Gases entstehende CO² geht in genau die Atmosphäre die grüne Politik in Deutschland beschützen will. Deutschland ist aktuell für nicht einmal 2 Prozent der menschengemachten CO² Emissionen verantwortlich. Dass wir einen Großteil des bis 2036 nicht abgenommenen Gases in jedem Fall zahlen sei hier nur am Rande erwähnt.

Wie es zu erwarten war, schiebt die Politik nun alle Schuld auf Putin. Dabei sind wesentliche Einfluss Faktoren für die kommende Krise schon lange vor der letzten Jahreswende erkennbar gewesen.

So sind, getrieben durch die Energiepolitik der Merkel-Regierung und die Corona Krise viele Erzeugerpreise schon in 2020 und 2021 derartig gestiegen das mit einer kräftigen Inflation zu rechnen war.

Putin wollte uns nie das Gas abdrehen. Das ist einfach dummes Zeug!

Er hat für mehrere Milliarden Euro eine neue Pipeline bauen lassen. Für das Geld hätte er auch Panzer bauen können. Der Dummkopf hat sich einfach spontan zu einer echt miesen Aktion hinreißen lassen. Er hat die Ukraine überfallen und wahrscheinlich geglaubt schnell Fakten schaffen zu können. Die 100000 Trottel die er da an der Grenze versammelt hatte, machten ja zunächst eher den Eindruck eines unbedarften aber bewaffneten Pfadfinder-Clubs.

Der russische Präsident muss an der westlichen Politik völlig verzweifelt sein. Er hatte schon jahrelang versucht einen vernünftigen Dialog darüber zu führen dass amerikanisches Militär in ehemaligen Sowjetrepubliken stetig weiter an seine Grenzen heranrückt. Hinzu kam, dass die Ukrainer, ermuntert von Amerikanern, den Beschuss der Zivilbevölkerung im Donbas laufend intensiviert haben. Die Ankündigungen von dem Ukrainischen Staatschef während der letzten Sicherheitskonferenz in München haben ihr übriges getan.

Mit ein wenig mehr diplomatischem Geschick und ein paar brauchbaren Zusagen hätte man Putin sicherlich davon abhalten könne die Ukraine anzugreifen. Das nun in solchen Sachen völlig unerfahrene Politiker wie Scholz und Baerbock dahin fahren mussten weil sie nun mal dafür gewählt wurden war einfach ein riesen Pech.

Wahrscheinlich hätte allein die Ankündigung der deutschen Regierung - Nordstream 2 nutzen zu wollen - anstatt sich wieder mal dem Willen der Amerikaner zu beugen gereicht um Putin von seinem schrecklichen Plan abzubringen.

Wir dummen deutschen haben genau das Gegenteil signalisiert weil es so schön in diesen wahnwitzigen Energiewende-Traum passt.

Hier nochmal eine einfach nachvollziehbare Rechnung zum Thema Energiewende: Theoretisch können 200 moderne Windräder ein mittleres Atomkraftwerk mit 1200 Megawatt ersetzen. Dieses Verhältnis ergibt sich aus den angegeben Nominalleistungen der beiden Methoden zur Stromerzeugung.

Die Wirklichkeit sieht leider ganz anders aus. Teilt man die im Durchschnitt der letzten Jahre erzeugte Jahres-Strom-Menge der rund 28.000 Windräder in Deutschland durch ihre Anzahl, kommt man schnell dazu das die Dinger nur gut ein Fünftel dessen produzieren was sie theoretisch könnten. Die Folgen kann sich jeder selbst überlegen.

Ich rechne mit Neuwahlen bis April/Mai 2023 und hoffe dass die Menschen dann das Kreuzchen mal an der richtigen Stelle machen.
.

R. Rohleder

schrieb am 23.06.2022 um 17.21 Uhr:
@Bernd groß

(schrieb am 23.06.2022 um 12.56 Uhr):

(Zitat)........Genau wie unsere Politiker das Auto stehen lassen. Zitat Ende)



Ja und die Flug-und Fahrbereitschaft des Bundestages nutzen und ihre *steuerfreie Verdienstpauschale von 4500€ im Monat!*

Aber der böse Putin hat sowieso die Schuld! Jawoll!


Der hat nämlich , nachdem man ihm gesagt hat, wir brauchen Dein *Nordstream 2* nicht und Dein Gas allgemein sowieso nicht, da wir "alternative Energiequellen" haben und Dich nun mit unseren Sanktionen "wirtschaftlich zerstören" ( Originalaussage A. Bearbock) einfach den Hahn (halb) zugedreht! Unerhört.

Hätte er das nicht erst 2035 machen können? Das ist unerhört, was der sich erlaubt. Schliesslich hat doch Frau Baerbock und Herr Habeck etwas anderes angeordnet! :O)

(Vorsicht, Beitrag kann Spuren von Zynismus und Satire enthalten)!

Andre W.

schrieb am 23.06.2022 um 17.28 Uhr:
Sollte die *ALARMSTUFE* nicht eigentlich wegen unserer beinharten Sanktionen ,in Russland ausgerufen werden, Herr Habeck?

Ach, ich verstehe, daß war die Maßnahme mit der berühmten "Selbstüberlistung", die nun der Normalo blecht bis zur Pleite! Danke nochmal!

Sebastian Berger

schrieb am 23.06.2022 um 17.32 Uhr:
@Waldemar Wagner
Die Misere liegt in der alten Regierung zu Grunde die jetzige Regierung muss mit den alten Dummheiten des Nichtstuns klarkommen. 16 Jahre Merkel hinterlassen ihre Spuren und wer darf die Suppe auslöffeln? Die Bürger und das Klima!
Und wo sollte man das Kreuz machen?
Die können doch ALLE nichts!

Stefko

schrieb am 23.06.2022 um 17.32 Uhr:
Wie gut, dass wir in einer Demokratie leben. Wie schade, dass dies hier immer wieder dazu genutzt wird, um über die gerade amtierenden Politiker zu hetzen. Steckt System dahinter oder ist das nur der Frust einzelner?

A. Sommer

schrieb am 23.06.2022 um 18.36 Uhr:
Ich hoffe, der unfähige grüne Typ und seine Kollegen kriegen irgendwann die gerechte Strafe für dieses ganze Desaster, in das die dieses Land gebracht haben!

FK

schrieb am 23.06.2022 um 18.45 Uhr:
Wo bitte liegt das Problem ? Wir leben in einem Land der politischen Loser.
Ist der täglich mehr und mehr sichtbare Bildungsnotstand ein Eigengewächs oder System bedingt. Wenn sich Kunststudenten nur noch über`s Partei Mobbing in den Bundestag retten können sagt uns das schon viel.
Sitzen doch in den Länderparlamenten, Bundestag sowie im BX EU Parlament hochbezahlte Politanfänger ohne Stil, ohne Moral, aber sehr schnell im Geld scheffeln.
Von dieser Genre wird sicher niemand aus Not sein Haus und Hof verkaufen müssen.
Brauchen wir dringender als bevor einen Systemwechsel ?
Mir pers. sind Politiker m/w, die ihre eigene teils extrem .....lastige Meinung zum Mittelpunkt machen sowas von .....🤮🤮🤮🤮
Ein Tip: Schauen wir den Franzosen auf die Finger und machen`s genau so.

Maren Huwald

schrieb am 23.06.2022 um 19.12 Uhr:
Meine Generation hat noch 'richtig' gefroren und gehungert. Karbidlampe, langes Anstehen für Lebensmittel, barfuß weite Wege zur Schule, Brikett stapeln etc.
Der einzige Vorteil war, dass wir alle rank und schlank waren. Diabetes wurde nicht wegen Übergewicht 'angefressen'. Vielleicht kommen die Lebensmittelkarten wieder.

Falls veröffentlichen, unter 'ragtime'.

Andre W.

schrieb am 23.06.2022 um 21.08 Uhr:
@FK
Etwas überzogen gefragt: "Wer braucht heute noch Gas zum heizen " ?

Überzogen geantwortet: Über 35% benötigt alleine die Industrie, mit steigender Tendenz, Fernwärme und Heizkraftwerke für ganze Stadtteile sind Gasbetrieben.

M.C.

schrieb am 23.06.2022 um 21.35 Uhr:
Wenn man sich die letzten Parteiprogramme der Grünen anguckt, ist doch aus deren Sicht alles in Ordnung, denn Benzinpreis um 2,50€ oder das die Lebensmittelpreise viel zu niedrig sind oder wir öfters Veggiedays einlegen sollten, stand alles auf deren Tagesordnung.
Wir haben nur noch mit lächerlichen Clowns als Politiker zu tun, keiner von den(Landes, Bundes. oder Europapolitik) hat für irgendein gesellschaftliches Problem eine Lösung, im Gegenteil, das einzige was in den letzten Jahren noch robust war, ist die Wirtschaft und die wird jetzt ruiniert!!!
Nach Wirtschaftskrise kommt die gesellschaftliche Krise und dann haben hier alle ein Problem!!!
Erinnert an die Zeit wie vor einhundert Jahren, die sich leider wiederholen wird.

Holger.H

schrieb am 23.06.2022 um 23.14 Uhr:
@M.C
Genau so ist es
Leider gibt es immer wieder (...) die nichts aber wirklich gar nichts vom echten Leben kennen,wer braucht schon Gas zum Heizen,
Leider ist unsere Zukunft im Eimer aber die Presse kann ja über ein paar Paradiesvögel auf Lastenfahrräder berichten die Putin die Stirn bieten.

ChrischiK

schrieb am 24.06.2022 um 08.35 Uhr:
Wenn man sich hier die Kommentare anguckt, dann merkt man relativ schnell warum wir jetzt in dieser Situation sind. Wir haben seit Jahrzehnten eine Pandemie der Dummheit und fehlender Veränderungsbereitschaft. Vielleicht wären die 100 Milliarden Sondervermögen besser in der Bildung aufgehoben. Da besteht zumindest die Chance das die nächste Generation es besser macht.

Merkt eigentlich jemand das wir alle an der aktuellen Energieabhängigkeit vom Ausland Schuld sind? Wie? - Indem eine breite Mehrheit der Bevölkerung rückwärtsgewandt konservativ (CDU, SPD, FDP und AFD) gewählt hat.

Der Rentner

schrieb am 24.06.2022 um 10.15 Uhr:
Moin
Ich lese hier keine Kommentare wer keine 300 Euro Heizkostenzulage bekommt,also geht es uns Rentner alle gut und haltet weiterhin ruhig die Füße unterm Tisch und lasst euch damit abspeisen das ihr ja 5.3% Rentenerhöhung ( letztes Jahr nichts )bekommt bei 8% Inflation.
Danke liebe Politiker,die Hauptsache ihr bekommt EURE Diätenerhöhung womit ihr eure Strom und Gaskosten ausgleichen könnt und bitte keine DUMMEN Sprüche mehr von Euch .
Mfg Der Rentner

Thorsten R.

schrieb am 24.06.2022 um 10.17 Uhr:
@ ChrischiK

was hätte man ihrer Meinung nach Wählen sollen?

Die Grünen ich Lach mich Schlapp

Andre W.

schrieb am 24.06.2022 um 20.25 Uhr:
@Stefko


Zitat: ....Wie schade, dass dies hier immer wieder dazu genutzt wird, um über die gerade amtierenden Politiker zu hetzen. Steckt System dahinter oder ist das nur der Frust einzelner?(Zitat Ende)


Weder noch, es ist die bittere Erkenntnis, dass unsere Politiker Versager sind, denn andere Länder haben diese Probleme nicht.

Sie werden Ihre Frage nächstes Jahr nicht mehr stellen, wenn sie die Heizungsabrechnung bekommen, die Arbeitgeber aufgrund der enormen Energiekosten auslagern, das Benzin 3€ kostet und alles was transportiert wird ebenso, die KK Beiträge wegen Missmanagement und Geld verschleudern für Impfstoffe die abgelaufen sind, zur Kasse bitten und die Wohnung kalt bleibt, wegen des "Notfallplanes!"