Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Streit um Kita-Kosten: Scharfe Kritik an Kultursenatorin

Lübeck: Archiv - 30.06.2022, 11.20 Uhr: Eine mögliche Erhöhung der Kita-Essenspreise wird heute die Lübecker Bürgerschaft beschäftigen (wir berichteten). Die Pläne stoßen auf erheblichen Kritik. Die Kreis- und Stadtelternvertretung (KEV/SEV) Lübeck kritisiert das bisherige Vorgehen scharf und kündigt an, die Auseinandersetzung mit der Stadt notfalls auch juristisch führen zu wollen.

Die KEV/SEV Lübeck fordert, die Diskussion über die Essensbeiträge für die Kindertageseinrichtungen in den zuständigen Fachausschüssen nur auf der Grundlage valider Zahlen in den zuständigen Fachausschüssen zu führen und die Entscheidung dort abzuwarten. "In der Sitzung des Hauptausschusses wurde erneut deutlich, dass Kultursenatorin Monika Frank versucht, den Eindruck einer ausreichenden Diskussion im Jugendhilfeausschuss zu erwecken, der Ausschuss habe die Entscheidung lediglich verweigert," so Mascha Benecke-Benbouabdellah, Sprecherin der SEV. "In Wirklichkeit konnte sie die Ausschussmehrheit schlicht nicht überzeugen." Der Ausschuss habe den Umgang der Verwaltung mit dem Ehrenamt kritisiert und bemängelt, dass zur Entscheidungsfindung notwendige Dokumente erst wenige Stunden vor Beginn der Sitzung zur Verfügung gestellt worden seien, sodass eine kritische Auseinandersetzung nicht möglich war: "Deshalb ist die Entscheidung zurecht vertagt worden."

Die Verteidigung der Senatorin, die Unterlagen seien wegen der ausgefallenen Maisitzung erst im Juni zur Verfügung vorgelegt worden, sei extrem ungewöhnlich und rechtfertige nicht die Verzögerung: "Das Gegenteil ist richtig: hätte die Verwaltung die Unterlagen rechtzeitig im Mai zur Verfügung gestellt, hätten wir ein Problem weniger und könnten zu einer inhaltlichen Diskussion übergehen." Die Diskussion gehöre in den fachlich zuständigen Jugendhilfeausschuss, die Bürgerschaft müsse die Vorlage am Donnerstag entsprechend zurückweisen.

"Der entstandene Zeitdruck ist nicht dem Versagen der demokratischen Gremien, sondern der Verwaltung anzulasten.", so Mascha Benecke-Benbouabdellah. Jan Schenkenberger, Sprecher der KEV: "Monika Frank behauptet zudem, es habe keine Rückfragen auf ihre Gesprächsangebote im Vorfeld der Ausschusssitzungen gegeben. Allein am Mittwoch vor der letzten Sitzung des Jugendhilfeausschusses haben wir über eine Stunde lang mit ihrem Fachbereich ein Telefonat geführt und unsere Fragen und Bedenken zum Ausdruck gebracht. Eine angemessene Reaktion seitens der Senatorin darauf erfolgte nicht, stattdessen tut sie öffentlich so, als gäbe es keinen regelmäßigen Austausch" empört sich Schenkenberger: "Gerne würden wir in die fachlich erforderliche Diskussion im Fachausschuss auch die in Bremen gewählten Lösungen einbringen, dort ist die Situation ja bekanntlich erheblich besser als in Lübeck."

Die Diskussion des entsprechenden Tagesordnungspunktes im Hauptausschuss empfanden Mascha Benecke-Benbouabdellah und Jan Schenkenberger als Bestätigung und Realsatire zugleich: Einerseits behauptete die Senatorin erneut, alles sei klar und transparent gemacht worden – und musste zugleich auf die Rückfragen von Bündnis 90/Die Grünen, FDP und der Fraktion Vielfalt eingestehen, keine konkreten Zahlen nennen und die Fragen nicht beantworten zu können: "Das jetzt zu erklären würde zwei Stunden brauchen," so Senatorin Frank. Sie versprach, die Zahlen bis zur Sitzung der Bürgerschaft am Donnerstag nachzureichen – erneut eine Frist, die eine kritische Überprüfung und Rückfragen unmöglich macht. Die im gleichen Atemzug von Senatorin Frank zum Ausdruck gebrachte Gesprächsbereitschaft könne daher nicht ernst gemeint sein, so Mascha Benecke-Benbouabdellah.

Jan Schenkenberger ergänzt: "Es bleibt maximal ein Tag für die kritische Sichtung der Unterlagen und die Vereinbarung eines Gesprächs – schon angesichts des engen Terminplans der Senatorin ein Witz." Demokratische Mitbestimmung und politische Arbeit verkomme zur Farce, wenn die Information über die Fakten nicht sichergestellt werde. "Wir nähern uns einem Punkt, an dem wir die Auseinandersetzung mit der Stadt juristisch führen müssen" so Jan Schenkenberger abschließend.

Mascha Benecke-Benbouabdellah und  Jan Schenkenberger kritisieren das Vorgehen der Kultursenatorin  scharf. Fotos: KEV/SEV

Mascha Benecke-Benbouabdellah und Jan Schenkenberger kritisieren das Vorgehen der Kultursenatorin scharf. Fotos: KEV/SEV


Text-Nummer: 152568   Autor: KEV/SEV/Red.   vom 30.06.2022 um 11.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.