Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SHMF-Ausstellung: Der junge Brahms

Lübeck: Archiv - 02.07.2022, 11.47 Uhr: Seit 2014 arbeiten das Schleswig-Holstein Musik Festival und das Brahms-Institut an der Musikhochschule (MHL) zusammen – in diesem Jahr ist der Kontakt durch das aktuelle Komponistenporträt ganz eng geworden: „Der junge Brahms – zwischen Natur und Poesie“ heißt die Ausstellung in der Villa am Jerusalemsberg, deren Zweiteröffnung nun zum SHMF-Beginn anstand.

„Aus dem Schatzkästlein“ ist der Titel der Ausstellung, die sich auf die Lebenswelt des in Hamburg geborenen Komponisten (1833-1897) konzentriert. Es sind die Exponate und Schautafeln. Die im Brahms-Institut in diese Welt einführen – die aber auch auf der Website aufgespürt werden können. Denn, wie der scheidende MHL-Präsident Prof. Rico Gubler, in seiner Begrüßung feststellte, könne sie auch in der digitalen aktiv Welt erobert werden. Und Frank Siebert, Leiter der SHMF-Konzertplanung, verwies auf die entsprechenden Podcasts.

Es geht allerdings nichts über die „Live“-Erfahrung. Denn es war geradezu spannend, wie Brahms-Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger in die (romantische) Lese-Welt des jungen Brahms einführte, den Einfluß und die Zusammenhänge besonders von der Poesie auf frühe Kompositionen erläuterte. Dazu las Andreas Hutzel Briefe und Balladen, und junge Pianisten der Klasse Prof. Konstanze Eickhorst überzeugten mit der Wiedergabe der entsprechenden Kompositionen – so Tigran Poghossian mit dem Scherzo op. 4 und Jaskeerat Singh Gill mit den Schumann-Vatiationen op. 9.

Die Ausstellung „Der junge Brahms – Zwischen Natur und Posie“ läuft bis 17. Dezember und ist mittwoschs sowie sonnabends von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Hierzu gibt es einen von Wolfgang Sandberger herausgegebenen, sehr informativen und reich illustrierten Katalog (20 Euro).

Zu der Ausstellung über den jungen Brahms ist auch ein Katalog erschienen. Foto: Brahms-Institut/Archiv

Zu der Ausstellung über den jungen Brahms ist auch ein Katalog erschienen. Foto: Brahms-Institut/Archiv


Text-Nummer: 152598   Autor: Güz.   vom 02.07.2022 um 11.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.