Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kanzlergespräch: Seniorenbeirat zeigt sich zufrieden

Lübeck: Archiv - 12.07.2022, 09.56 Uhr: Am Montag, dem 11. Juli 2022 fand das Kanzlergespräch zum ersten Mal in einer Reihe von ähnlichen Gesprächen in Lübeck im Strandsalon statt. Zwei Mitglieder des Seniorbeirates, Jürgen Cladow und der Vorsitzende des Beirates Götz Gebert hatten das Glück einen Platz in der Arena zu "ergattern".

Der Bericht der Beiratsmitglieder:

Gut gerüstet mit vorher überlegten Fragen begann das Gespräch nach einem Warm-up pünktlich um 18 Uhr. Die Teilnehmer waren aufgefordert, Fragen zu allen Themen, ausdrücklich auch zu privaten persönlichen Bereichen zu stellen. Deutlich konnte man an den Fragen die Ängste und Sorgen der Bürger ablesen. Kanzler Scholz zeigte sich empathisch und beantwortete in der im eigenen ruhigen, aber bestimmten Art die Fragen, immer den Fragestellenden auch körperlich zugewandt. Der Bogen spannte sich von den Ängsten eines Atomkrieges über den möglichen sozialen Riss in der Gesellschaft bis zu konkreten Fragen nach dem Fachkräftemangel, der Belastungen in der Pflege, der schlechten Hebammenversorgung in Schleswig-Holstein und der Zweistaatenlösung in Israel und Palästina. Nur die beiden Vertreter des Seniorenbeirates kamen in der Fülle der Fragen nicht zum Zug. Sollte doch die gemeinsame Versicherung für Krankheit, Rente und Pflege, die Deckelung der Eigenleistung in Senioreinrichtungen und die Energiekostenpauschale auch für Rentner zur Sprache gebracht werden.

Am Ende erklärte sich der Kanzler bereit, mit jedem, der wollte, ein Selfie machen zu wollen. Das war für den Vorsitzenden des Seniorbeirates das Signal, doch noch in ein persönliches Gespräch zu kommen. Götz Gebert sprach die Energiekostenpauschale von 300 Euro direkt an und erhielt erst die Antwort, dass er sie gerade nicht dabei habe, fügte aber ernsthafter hinzu, dass dieses Thema auf jeden Fall in der Bundesregierung noch diskutiert werde. Es sei bisher daran gescheitert, dass es überwiegend technische Probleme gäbe. Auf den Einwand des Seniorbeiratsvorsitzenden, dass es doch wohl Verteiler und Listen für Renten und Pensionen gäbe, entgegnete der Kanzler, dass er das auch gedacht hätte. Es sei aber nicht leicht, eine solche Koordinierung zu bewerkstelligen.

Mit diesem, für alle älteren Menschen doch positiven Signal, war der Kanzlerbesuch beendet.

Götz Gebert nutzte die Gelegenheit und sprach, unter anderem,  die Energiekostenpauschale an. Foto: G.Gebert

Götz Gebert nutzte die Gelegenheit und sprach, unter anderem, die Energiekostenpauschale an. Foto: G.Gebert


Text-Nummer: 152771   Autor: Götz Gebert   vom 12.07.2022 um 09.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.