Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecker Orgelsommer 2022 noch bis Ende August

Lübeck: Der Orgelsommer bietet in den Altstadtkirchen eine kühle Alternative zu den Open-Air-Konzerten des Schleswig-Holstein Musikfestivals - zumindest für Liebhaber von Orgelklängen. Er findet dieses Jahr bereits zum 12. Mal statt.

Bild ergänzt Text

Beim Orgelsommer steht alles im Zeichen der Zahl Vier - vier Kirchen, vier Konzerte pro Woche und Unterstützung durch die Vier-Viertel-Stiftung für Kirchenmusik. Abwechselnd kann man verschiedene Organisten erleben, die im Dom, in der St. Marien-, St. Jakobi- oder St. Aegidien-Kirche unterschiedlichste Programme präsentieren.

So sind nicht nur bekannte Gesichter wie Marienorganist Johannes Unger oder ehemaliger Domorganist Hartmut Rohmeyer an der Orgelbank vertreten, sondern auch junge Talente der Musikhochschule Lübeck und Gäste, die eine weitere Anreise hatten.

Der Organisator der Veranstaltungsreihe und Organist in St. Jakobi, Prof. Arvid Gast, ist sehr zufrieden mit der ersten Hälfte des Orgelsommers: "In der Vergangenheit waren es im Juli oft weniger Besucher als im August. Dieses Jahr können wir erfreulicherweise beobachten, dass die Besucherzahlen recht stabil sind mit durchschnittlich 100 Besuchern pro Konzert. So schaffen wir es, den Orgelsommer auch tragend, also ohne ein Minusgeschäft, zu veranstalten."

Diese Woche feierte der Orgelsommer Halbzeit mit einem Konzert des amerikanischen Organisten Jonathan Moyer, der ein einstündiges Programm von der Renaissance bis in die Moderne spielte. Moyer kam über ein Austauschprogramm erstmals mit der Lübecker Orgelmusik in Kontakt. "Ich habe 2019 ein halbes Jahr als Gastdozent an der Musikhochschule gelehrt und in dieser Zeit mit meiner Familie hier gelebt. Die Stadt und ihre historischen Orgeln haben mich sehr beeindruckt. Nach drei langen Jahren ist es für mich also etwas ganz besonderes, als Gast wieder hierher zurückzukommen", sagte der Kirchenmusiker.

Doch Moyer ist nicht der einzige Gast von weit her. Ein weiteres Highlight, auf das man sich diesen August noch freuen kann, ist Bill Porter. Er kommt ebenfalls aus den USA und bringt ein barockes Programm von Bach bis Buxtehude mit. Eine andere Richtung schlägt Domorganistin Anne Michael für ihr Konzert ein, sie wird auch modernere Komponisten wie Glass und Cage spielen. Die Konzertreihe endet mit Julian und Arvid Gast, die am Klavier und an der Orgel eine Auswahl an virtuosen Werken der Romantik präsentieren werden.

Für Orgelfans, und jene, die es noch werden wollen, kann sich ein Besuch beim Lübecker Orgelsommer also lohnen. Die Konzerte finden noch bis zum 26. August statt und kosten zwischen sechs und zehn Euro Eintritt. Kinder, Studenten und Schwerbehinderte erhalten kostenlosen Eintritt.

Zum "Reinschnuppern" gibt es auch kürzere Konzerte: die wöchentlichen "Orgelpunkt 12"-Konzerte (St. Marien-Kirche, mittwochs um 12 Uhr, freier Eintritt) sowie den "Jakobi Punkt 5 Orgelklang" (St. Jakobi-Kirche, mittwochs um 17 Uhr, 5 Euro Eintritt), bei dem noch eine anschließende Orgelführung im Eintrittspreis enthalten ist.

Das vollständige Programm: luebecker-orgelsommer.de/konzertuebersicht

Zum Konzert am Freitag konnte Prof. Arvid Gast (rechts) den amerikanischen Organisten Jonathan Moyer zum Orgelsommer begrüßen. Fotos: Lisa Gerlach

Zum Konzert am Freitag konnte Prof. Arvid Gast (rechts) den amerikanischen Organisten Jonathan Moyer zum Orgelsommer begrüßen. Fotos: Lisa Gerlach


Text-Nummer: 153191   Autor: Lisa Gerlach   vom 06.08.2022 um 10.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.