Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB Lübeck: Teil eins der Derby-Woche erfolgreich

Lübeck: Archiv - 28.08.2022, 17.02 Uhr: Im kleinen Landesderby feierte der VfB Lübeck am Sonntag einen erkämpften, aber verdienten 2:1 (2:1)-Erfolg gegen Holstein Kiel II. Dabei trat der Gegner vor 3.292 Zuschauern auf der Lohmühle deutlich stärker auf als es der Tabellenstand aussagte. Die Pfeiffer-Elf hielt jedoch gut dagegen, sodass der Sieg vor allem nach der Pause trotz des knappen Resultats nie ernsthaft in Gefahr war.

Mit dem genesenen Tarik Gözüsirin und Marius Hauptmann in der Startelf anstelle des verletzten Manuel Farrona Pulido (Achillessehnenreizung) und Marvin Thiel hatte VfB-Trainer Lukas Pfeiffer sein Team aufgestellt. Der Gegner trat selbstbewusst auf, attackierte früh und verteidigte größtenteils sogar Mann gegen Mann. Die Gunkel-Elf hatte auch einen frühen Erfolg zu verzeichnen, als Niklas Niehoff nach einer starken Vorlage von Noah Awuku zum 0:1 traf (3.). Wie der VfB jedoch auf diesen Rückstand reagierte, war stark. Die Mannschaft suchte ihrerseits den Weg nach vorn, setzte den Gegner früh unter Druck und verzeichnete so immer wieder frühe Ballgewinne. Aus einem solchen resultierte auch der schnelle Ausgleich. Marius Hauptmann traf mit seinem Schuss nur den Pfosten, den Abpraller verwertete Mats Facklam mühelos zum 1:1 (6.). Der VfB hätte ganz schnell zur Führung kommen können, doch nach einer Kopfballablage von Facklam lenkte der beim VfB ausgebildete Schlussmann Noah Oberbeck den strammen Direktschuss von Felix Drinkuth zur Ecke (8.). Im Anschluss an diese, von Rüdiger getreten, kam Jannik Löhden zum Kopfball, der knapp links am Kieler Tor vorbei strich (9.). Zwar hatte Holstein in dieser Phase auch eine Konterchance durch Awuku (13., drüber). Doch dass der VfB in Führung ging, war trotz des frühen Zeitpunkts schon folgerichtig. Drinkuth nutzte dabei einen schweren Fehler der Kieler im Spielaufbau und schloss eiskalt mit einem Flachschuss ins rechte Eck zum 2:1 ab (15.).

Mit der Führung gab die Lübecker Mannschaft das Spiel anschließend jedoch phasenweise ein wenig aus der Hand. Zunächst ohne größere Folgen, in den letzten 15 Minuten vor der Pause kamen die Gäste dem Ausgleich aber näher. So war eine riskante, aber perfekt getimte Grätsche von Tommy Grupe nötig, um Niehoff im Strafraum zu stoppen (34.). Und Abschlüsse von Laurynas Kulikas (36.) und Jonas Sterner per Freistoß (39.) waren ebenfalls nicht ungefährlich.

Im zweiten Abschnitt blieben Höhepunkte quasi durchgehend Mangelware – das jedoch war in diesem Fall ein gutes Zeichen für den VfB. Die Mannschaft verteidigte sehr erwachsen und diszipliniert gegen eine Gästemannschaft, die mehr Ballbesitz hatte, daraus aber kein Kapital schlagen konnte. In der gesamten zweiten Hälfte stand keine einzige klare Möglichkeit für die KSV Holstein zu Buche. Der VfB hatte hier und da zwar gute Ballgewinne, spielte die jedoch in Tornähe nicht mehr sauber aus, sodass auch bei unseren Grün-Weißen klare Chancen selten waren. Die beste Möglichkeit hatte Robin Kölle, der schon vor der Pause mit einem starken Antritt einen Freistoß herausgeholt hatte. Nach 65 Minuten startete der Rechtsverteidiger erneut eine Einzelaktion, setzte den Ball diesmal aber knapp am langen Eck vorbei. Ansonsten war Oberbeck noch einmal gefordert, um nach einem weiten Boland-Pass außerhalb seines Strafraums vor Facklam zu klären (67.). Ein Schuss von Boland aus 14 Metern strich zudem knapp links vorbei (74.). In der Schlussphase spielte unsere Mannschaft sehr diszipliniert, wurde nie nervös und brachte den insgesamt auch verdienten Erfolg souverän auch durch die vierminütige Nachspielzeit.

Schon am kommenden Mittwoch geht es auf der Lohmühle weiter, wenn das nächste Derby auf dem Programm steht: Dann ist Stadtrivale 1. FC Phönix der Gegner in einer Partie, die formal das Auswärtsspiel für den VfB ist. Der heute aufgestellte Zuschauer-Saisonrekord in der Regionalliga Nord dürfte dann erneut geknackt werden.

Der VfB Lübeck hat das Spiel gegen die zweite Mannschaft aus Kiel mit 2:1 gewonnen.

Der VfB Lübeck hat das Spiel gegen die zweite Mannschaft aus Kiel mit 2:1 gewonnen.


Text-Nummer: 153572   Autor: VfB   vom 28.08.2022 um 17.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.