Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Lübecks erstes Müllfahrzeug mit Wasserstoff im Tank

Lübeck: Bei Lkw ist die Batterietechnik nicht so einfach einzusetzen, wie bei normalen Autos. Die Akkus wären sehr groß und sehr schwer. Vorteile hat ein E-Antrieb trotzdem: Beim ständigen Bremsen fließt Energie zurück in den Akku, es gibt keinen lauten Motor, der ständig läuft. Die Entsorgungsbetriebe Lübeck testen seit Montag ein Müllfahrzeug mit Wasserstoff als Energiequelle.

Bild ergänzt Text

Die Entsorgungsbetriebe Lübeck haben vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Bewilligungsbescheid für ein Abfallsammelfahrzeug mit alternativem Antrieb Ende Mai 2021 erhalten. Sonst wäre ein solches Fahrzeug auch nicht finanzierbar. Die Wasserstofftechnik ist noch deutlich teurer. Am Montag lieferte die Firma Zöller-Kipper GmbH aus Bad Oldesloe den Wasserstoff-Müllwagen aus. Es ist der erste in Schleswig-Holstein.

"Das Ziel der Entsorgungsbetriebe Lübeck ist es, mit geschlossenen Kreisläufen zu arbeiten", sagt der Geschäftsführende Direktor Dr. Jan-Dirk Verwey. Deshalb wird es an der Deponie Niemark nicht nur eine Wasserstofftankstelle geben, sondern auch eine Produktionsanlage für Wasserstoff. Die benötigte Energie wird aus dem Abfall gewonnen.

Aktuell sind bei den Entsorgungsbetrieben Lübeck 160 schwere Fahrzeuge und Arbeitsmaschinen im Einsatz. Das erste testet jetzt Wasserstoff als Treibstoff. Dabei handelt es sich um ein Elektro-Fahrzeuge, dass bei Bedarf mit der Wasserstoff-Brennstoffzelle aufgeladen wird. Der Tank fasst gut zwölf Kilo Wasserstoff, für eine tägliche Entsorgungstour in Lübeck werden rund fünf Kilo benötigt. Die Dieselfahrzeuge benötigten rund 60 bis 70 Liter pro Tour.

Bild ergänzt Text

Und auch das Fahren mit dem modernen und leisen Fahrzeug macht Spaß, stellte Umweltsenator Ludger Hinsen nach einer Proberund auf dem Betriebshof fest.

Jürgen Kowalke von der Zöller-Kipper GmbH überreichte den symbolischen Schlüssel an Dirk Machinia, Abteilungsleiter Abfallwirtschaft Logistik. Fotos: VG

Jürgen Kowalke von der Zöller-Kipper GmbH überreichte den symbolischen Schlüssel an Dirk Machinia, Abteilungsleiter Abfallwirtschaft Logistik. Fotos: VG


Text-Nummer: 153835   Autor: VG   vom 12.09.2022 um 14.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.