Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadtpräsident weiht Werftendenkmal ein

Lübeck - Travemünde: Ob er der Künstler sei, wurde Stadtpräsident Klaus Puschaddel am Samstagnachmittag gefragt. Lübecks Stadtpräsident antwortete gewohnt humorig: „Ich bin irgendwie auch Künstler, aber ich bin Stadtpräsident. Das ist irgendwie auch eine Kunst“. Puschaddel war der Einladung des Travemünder Kunstvereins gefolgt, das neue Werftendenkmal auf dem Priwall (wir berichteten) einzuweihen.

Bild ergänzt Text
Sie weiten Lübecks Werften-Denkmal ein: Die Schüler Emma und Jonas vom Trave-Gymnasium, Zeitzeuge Marcus Schlichting, Stadtpräsident Klaus Puschaddel, die Kunstvereins-Vorsitzende Marion Lemke-Stark und Künstler Rainer Wiedemann.

Das auffällige Objekt an der Priwallpromenade soll an die sechs ehemaligen großen Werften der Hansestadt Lübeck erinnern: Koch, LMG, O & K, HATRA, Schlichting und Flender. In seiner Ansprache anlässlich der Einweihung berichtete Stadtpräsident Klaus Puschaddel vom neuen Lübecker Erinnerungskonzept und lobte das Engagement des Kunstvereins: „Sie sind Vorreiter, Sie haben auf dieses Konzept nicht gewartet“, sagte er.

Künstler Rainer Wiedemann aus Kronsforde zählte ebenfalls zu den Festrednern. Er hat das Denkmal gemeinsam mit Schülern des Trave-Gymnasiums geschaffen, die alle nach der Schiffbau-Ära geboren sind. „Alle Werften sind weg“, sagte Rainer Wiedemann. Er hätte erwartet, dass wenigstens eine Reparaturwerft bleibe. „Wenn jetzt etwas ist, müssen Sie nach Rostock oder Kiel.“ Im Hinblick auf das fortschreitende Werftensterben warnte der Künstler davor, dass sich Deutschland schon wieder in eine Abhängigkeit begeben könnte.

Immerhin das Denkmal ist auf Dauer angelegt: „Ein Denkmal steht so lange, wie es hält“, sagte die Kunstvereins-Vorsitzende Marion Lemke-Stark. Sie konnte am Ende noch ein besonderes Highlight ankündigen: Zu Gast waren Mitglieder der Familie Schlichting. Die Schlichting-Werft befand sich nur wenige Meter vom Denkmal entfernt auf dem Gelände des heutigen Rosenhofes. „Sie glauben gar nicht, wie stolz wir sind, so ein Denkmal einzuweihen“, sagte Marcus Schlichting, Urenkel des Werftgründers, sichtlich bewegt.

Lübecks Werftendenkmal wurde vom Verein für Kunst und Kultur zu Travemünde mit Unterstützung weiterer Sponsoren errichtet. Die Aktion fand im Rahmen der jährlichen Kunstaktion „WindArt“ statt. Interessierte Künstler können sich noch bis Jahresende mit Objekten für die Saison 2023 bewerben. Infos unter www.kunst-kultur-travemuende.de

Am Samstag wurde auf dem Priwall das neue Denkmal eingeweiht, das an Lübecks Werft-Geschichte erinnert. Fotos: Karl Erhard Vögele

Am Samstag wurde auf dem Priwall das neue Denkmal eingeweiht, das an Lübecks Werft-Geschichte erinnert. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 153943   Autor: Helge Normann   vom 17.09.2022 um 19.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.