Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Globaler Klimastreik: Demo auch in Lübeck

Lübeck: Am 23. September geht Fridays for Future wieder weltweit auf die Straße um unter dem Motto #PeopleNotProfit Klimagerechtigkeit zu fordern. In Lübeck startet die Demonstration um 15 Uhr am Klingenberg.

"Die Klimakrise ist längst Realität. Brennende Wälder, extreme Trockenheit und aktuell lebensbedrohliche Fluten in Pakistan, die tausende Menschen das Leben gekostet und Millionen vertrieben haben: noch nie war der Handlungsdruck so groß, noch nie war so deutlich, dass es so nicht weitergehen kann", sagt Katharina Kewitz von Fridays for Future Lübeck. "Und trotzdem befeuern Regierungen vor allem im globalen Norden die Krise weiter durch eine aus der Zeit gefallene fossile Politik."

Durch die fossile Ausbeutung des globalen Südens sei der Grundstein für die Klimakrise gelegt worden. Deshalb fordert die Klimagerechtigkeitsbewegung durch den weltweiten Protest auch Ausgleichszahlungen für Verluste und Schäden sowie Ressourcen zur Klimaanpassung für die Menschen, die bereits jetzt am stärksten unter Klimafolgen leiden und gleichzeitig am wenigsten dazu beigetragen haben.

"Wir brauchen eine sozial und global gerechte Antwort auf die Krisen, die wir erleben. Statt ein fossiles System der Ausbeutung und Ungerechtigkeiten weiter zu erhalten und auszubauen muss die Regierung Verantwortung übernehmen für echte Krisenbewältigung und -prävention. Wir fordern den entschlossenen Ausbau erneuerbarer Energien, um nachhaltig unabhängig von Autokratien zu werden, zukunftsfähige Mobilität, die für alle zugänglich ist und eine Politik, die nicht die Interessen fossiler Konzerne, sondern die der Menschen in den Vordergrund stellt", so Juri von Drigalski von Fridays for Future Lübeck.

"Die Klimakrise eskaliert immer weiter und die Politik gibt keine angemessenen Antworten. Die aktuelle Energiekrise ist Konsequenz einer Politik, die friedliche, unabhängige und erneuerbare Energieversorgung ausbremst und erfolgreiche und gerechte Maßnahmen, wie das 9€-Ticket ohne ernstzunehmende und ausreichende Nachfolgelösungen auslaufen lässt. Sie trifft die Ärmsten in der Gesellschaft am stärksten und auch deshalb ist es umso wichtiger, dass wir zusammen auf die Straße gehen. Klimagerechtigkeit kann nur gemeinsam erkämpft werden!", so von Drigalski weiter.

Fridays for Future Lübeck beteiligt sich an der weltweiten Klima-Demonstration.

Fridays for Future Lübeck beteiligt sich an der weltweiten Klima-Demonstration.


Text-Nummer: 153950   Autor: FFF/red.   vom 18.09.2022 um 16.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.