Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hönel: Unterstützung für Amateurmusiker

Lübeck: Nach der schwierigen Zeit der Pandemie, fürchten viele Chöre und Orchester das Aus. Nun gilt es, die Fördermittel aus dem Neustart-Programm für Chöre und Orchester sinnvoll an die Basis zu bringen. Bruno Hönel, Bundestagsabgeordneter für Lübeck, Sandesneben-Nusse und Berkenthin, lädt deshalb zu einer digitalen Informationsveranstaltung am Donnerstag, 22. September, um 19 Uhr ein, die Amateurmusizierende gezielt über Fördermöglichkeiten informiert.

Nach zwei desaströsen Corona-Jahren mit täglich rund 1.400 Konzert-Ausfällen pro Tag, unterstützt der Bundesmusikverband Chor und Orchester e.V. (BMCO) mit seinem eigens zur Wiederbelebung der Amateurmusik eingerichtetem Kompetenznetzwerk "Neustart Amateurmusik" die Interessen der über 14 Millionen Amateurmusikern in Deutschland. Durch das Rettungs- und Zukunftsprogramms "Neustart Kultur" der Staatsministerin für Kultur und Medien Claudia Roth, wurden dazu über die Förderprogramme "Impuls", "Neustart Amateurmusik" und "Musik für alle!" Bundesmittel in Höhe von knapp 40 Millionen Euro bereitgestellt.

"Der Bedarf an Ermutigung, Beratung und Unterstützung ist aktuell weiterhin besonders groß. Viele erfolgreiche und motivierende Projekte konnten mit den Fördermitteln bereits im Jahr 2021 vor Ort in den Vereinen umgesetzt werden", so Hönel. "Für das Jahr 2022 stehen noch 10 Millionen Euro Fördergelder für die Basisarbeit der Vereine zur Verfügung, die zur Existenzsicherung, dem Wiedereinstieg in die Probenarbeit und erste Konzerte vorgesehen sind."

Zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Bruno Hönel, bietet das Kompetenznetzwerk "Neustart Amateurmusik" eine exklusive Informationsveranstaltung zu den Förderprogrammen an. Sie findet am Donnerstag, 22. September 2022, um 19 Uhr statt. Um Anmeldung unter bruno.hoenel.wk@bundestag.de wird gebeten, der Link zur digitalen Teilnahme wird dann zugesandt.

Alle Informationen zum Programm finden Interessierte vorab unter www.bundesmusikverband.de/neustart.

Der Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel informiert am Donnerstag über das Förderprogramm für Amateurmusiker.

Der Bundestagsabgeordnete Bruno Hönel informiert am Donnerstag über das Förderprogramm für Amateurmusiker.


Text-Nummer: 153962   Autor: Büro Hönel/red.   vom 19.09.2022 um 11.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

Heinz H.

schrieb am 19.09.2022 um 13.37 Uhr:
Herr Hönel, es gibt momentan nichts Wichtigeres als die Amateurmusiker.

Wie Ihnen wohl noch nicht aufgefallen ist,haben die Bürger mit NORMALEINKOMMEN , die bereits die höchsten Steuern europaweit zahlen, ganz andere PROBLEME als hochbezahlte ABGEORDNETE meinen und wissen anhand der Preissteigerungen und der kommenden Wintermonate nicht mehr EIN-noch-AUS wegen der Energiepreise!

Einfach Klasse, daß die Amateurmusiker bei Ihnen jetzt im Fokus stehen.

Selbst Arbeitnehmer mit Zahlungen von 1.500€ im Monat an Angaben vom Gehalt und dann nochmals mehreren hunderten Euro Kosten und Steuern , durch die Politik und Abzug von "Steuern von versteuertem Geld" sagen:

"Danke für Nichts!"

G. Münther

schrieb am 19.09.2022 um 14.27 Uhr:
Kein Komma nach adverbialer Bestimmung.

Petra

schrieb am 19.09.2022 um 14.59 Uhr:
Jetzt mal erlich, hat der Grüne keine anderen Sorgen.

Matze

schrieb am 19.09.2022 um 16.11 Uhr:
Herr Hönel hatte 2017 und wird 2021 wieder alle Chancen haben, „Bundestagsabgeordneter für Lübeck, Sandesneben-Nusse und Berkenthin“ zu werden. Sich jetzt aber als eben diesen zu bezeichnen ist ziemlich anmaßend und fast schon irreführend für jemanden, der über die Landesliste in den Bundestag gekommen ist und eben nicht direkt gewählt wurde.

Hans

schrieb am 19.09.2022 um 16.27 Uhr:
"Nun gilt es, die Fördermittel aus dem Neustart-Programm für Chöre und Orchester sinnvoll an die Basis zu bringen." Heisst: Kohle ist da, wird aber nicht abgegriffen - das muss man ändern! Wo keine Not ist, muss man sie eben schaffen. Vielleicht freut sich "Staatssekretärin" (wer hätte das geahnt?) Claudia Roth ja auf ein Revival der von ihr einst gemanagten "Ton Steine Scherben": Macht kaputt, was Euch kaputt macht! (Rio Reiser aka Ralph Christian Möbius).

Frank Athmer

(eMail: f.athmer@hotmail.de) schrieb am 21.09.2022 um 20.14 Uhr:
Ein sehr gut besoldetes Echo melde sich mal wieder zum Nachteil des Steuerzahlers zu Wort.
Es ist überfällig , das der Bundestag auf 500 seriöse Abgeordnete reduziert wird.
Frank Athmer