Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Zwei Sprayer am Lübecker Hauptbahnhof gestellt

Lübeck: Archiv - 10.10.2022, 11.02 Uhr: Zwei 43-jährige Männer wurden am Samstagabend auf frischer Tat betroffen, als sie gerade dabei waren Güterwaggons der DB AG mittels Farbdosen zu besprühen. Beide wurden mit zur Dienststelle genommen. Der Hauptbahnhof Lübeck mit seiner Abstellgruppe für Züge gehört zu den Schwerpunkten für Sachbeschädigungen in Form von Graffiti im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei Kiel.

Samstagabend, 8. Oktober, gegen 23.30 Uhr war eine Streife der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Bad Bramstedt im Einsatz gegen die Sprayer Szene, als sie deutliche Sprühgeräusche und das Klackern von Farbdosen vernahmen. Auch lag der Geruch frischen Lacks in der Luft. Die Streife näherte sich behutsam dem vermeintlichen Tatort und konnte bereits aus rund 50 Meter Entfernung zwei 43-jährige Männer beim Besprühen von Güterwaggons beobachten.

Ihren Überraschungsmoment ausnutzend, begaben die Beamten sich weiter in Richtung der Sprayer und sprachen die Männer im geeigneten Moment an. Sichtlich überrascht ließen sich die Zwei widerstandlos und ohne Fluchtgedanken vorläufig festnehmen.

Bei den beiden Männern wurden zudem Taschen und Sprühdosen sowie zwei Trittleitern aufgefunden und durch die Beamten sichergestellt. Die beiden Täter hatten bereits zwei andere Waggons großflächig mit ihren Farben besprüht und waren gerade dabei einen nächsten Waggon zu besprühen als die Bundespolizei kam.

Beide wurden mit zur Dienststelle genommen, durchsucht und erkennungsdienstlich behandelt. Nach Fertigung der Strafanzeige durften beide Männer die Dienststelle verlassen. Die Ermittlungen der Bundespolizei gegen die beiden Sprayer sind am Laufen.

"Die hohe Anzahl an Sachbeschädigungen in Form von Graffiti und Farbschmierereien erzeugt aufgrund des erheblichen Reinigungsaufwand einen hohen finanziellen Schaden, in diesem Fall zum Nachteil der DB AG", so Michael Hiebert, Sprecher der Bundespolizei.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 154344   Autor: BPOL/red.   vom 10.10.2022 um 11.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.