Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Wetter: Weiterhin ungewöhnlich mild

Lübeck: Archiv - 16.10.2022, 18.53 Uhr: Am Sonntag waren für Mitte Oktober ungewöhnliche viele Tagesgäste an der Lübecker Bucht unterwegs. Sonne und sehr milde Temperaturen lockten die Menschen in die frische Luft. Harald Denckmann hat die Wettermodelle ausgewertet und gibt eine Ausblick auf die zweite Oktoberhälfte.

Bild ergänzt Text

Das Energiesparwetter scheint noch etwas weiter zu gehen. Zumindest bis zum Ende des Monats Oktober kann man jetzt bereits absehen, dass wir weiterhin von einer für diese Jahreszeit ungewöhnlichen Wetterlage begünstigt werden. Und da jeder warme Tag, an dem wir wenig dazu heizen müssen in diesem Winter zählt, können wir uns über diese Laune der Natur nur freuen. Wer jetzt einen schönen Sommerurlaub machen möchte, sollte nach Spanien oder Portugal fahren, denn dort sind für das letzte Drittel Oktober sage und schreibe Temperaturerwartungen von um die 30 Grad angesagt. Das Mittelmeer misst etwa um die 22 Grad und bei einer Mittagshöhe von nur noch etwa 40 Grad über dem Horizont in Spanien kann man sich auch etwas länger in die Sonne legen, ohne gleich Gefahr zu laufen, sich die Haut gesundheitsgefährdend zu verbrennen.

Was bedeutet das nun für uns? Durch eine südliche Verlagerung des Jet-Streams können wir für die zweite Oktoberhälfte mit einem relativ stabilen Tiefdruckgebiet im Bereich der Britischen Inseln rechnen. Und das sind gute Nachrichten, denn aufgrund dieser Lage profitieren wir auf der Vorderseite dieses Tiefdruckgebietes auch bei uns im Norden noch von der derzeit ungewöhnlichen spanischen Hitze. Auf dem Weg zu uns kühlen die Luftmassen natürlich ein wenig ab, aber das was am Ende für uns übrig bleibt reicht immer noch, um uns locker 10 Wochen vor Weihnachten noch ungewöhnlich warmes Wetter zu bescheren.

Bild ergänzt Text

Die Karte deutet in etwa an, wie wir uns die eben beschriebene Großwetterlage vorstellen müssen. Das ist aber natürlich nur eine grobe Darstellung dessen, was wir überwiegend bis zum Monatsende zu erwarten haben, und das ist angesichts der Energiekrise positiv genug. Man sollte daher nicht jammern, wenn beispielsweise am nächsten Donnerstag einmal eine kalte Nacht dabei ist und morgens die Autoscheiben vielleicht sogar leicht angefroren sind. Bewegung ist in dem beschriebenen System natürlich drin und bis Monatsende kann so etwas vielleicht so drei bis viermal passieren. Das ist dann aber sehr schnell wieder vorbei und die vorherrschenden milden Luftmassen gewinnen schnell wieder die Überhand. Auf den Prognosekarten, die ich ausgewertet habe, sind bis Monatsende keine Frosttemperaturen zu sehen und das betrifft eben auch die Nachtstunden der betreffenden Tage.

Man sollte daher diese geschenkten Tage ausnutzen um geschickt zu heizen und die Gasspeicher unserer Nation zu schonen, denn wir wissen nicht, was uns im Januar und Februar noch bevorsteht. Dazu lesen wir viel Schlagzeilenträchtiges in Medien, die darauf angewiesen sind, sich mit hohen Klickraten Aufmerksamkeit zu verschaffen. Wenn es heißt, es steht uns ein 'Rekordwinter' bevor und man liest neugierig weiter, steht dann meist da, dass es einen Kälterekord geben könnte, aber unter Umständen auch einen Wärmerekord. Diese fundamentale Erkenntnis bringt uns natürlich enorm weiter. Andere Quellen holen auch gern den guten alten 'Polarwirbel' hervor, den es natürlich immer gibt, der uns aber oftmals eben gar nicht erst heimsucht. Für eine reißerische Schlagzeile reicht das natürlich, wissen tun diese Langfristprognostiker aber eben rein gar nichts.

Bild ergänzt Text

Wir beschränken uns da weise auf die kommenden 14 Tage und legen uns dabei sogar fest. Überwiegend schöne Tage mit milden Temperaturen und zu wenig Niederschlägen wird es unserer Meinung nach geben. Und in der Ostsee baden können abgehärtete Zeitgenossen sogar auch noch. Derzeit beträgt die Wassertemperatur immer noch etwa 14 Grad. Im Mai fangen wir mit diesen Werten als echte Norddeutsche mit der Badesaison an, und - wie gesagt - momentan sind es noch 10 Wochen bis Weihnachten und viele Strandbesucher spazieren immer noch barfuß im warmen Sand.

Der ungewöhnlich warme Oktober bleibt uns erhalten. Grafik: Harald Denckmann, Fotos: Karl Erhard Vögele

Der ungewöhnlich warme Oktober bleibt uns erhalten. Grafik: Harald Denckmann, Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 154458   Autor: Harald Denckmann   vom 16.10.2022 um 18.53 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.