Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ehemaliger Gasometer im Schwarzbuch der Steuerzahler

Lübeck: Archiv - 19.10.2022, 12.04 Uhr: In diesem Jahr ist Lübeck wieder mit einem Fall im Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes dabei. Unter dem Titel "6 Jahre Denkmalschutz für 1,6 Millionen Euro" greift der Verein den verzögerten Abriss des Gasometer an der Geniner Straße auf.

Der Gasspeicher war im Jahr 2015 still gelegt worden und sollte abgerissen werden. Der Denkmalschutz erließ eine Eilverfügung. "Der Klönne-Scheibengasbehälter auf dem Gelände der Stadtwerke in der Geniner Straße 80 stellt eines der jüngsten industriegeschichtlichen Elemente der ehemaligen Gasanstalt II in Lübeck dar", so die Begründung der Stadt. "Er bildet den dominanten Endpunkt zur technikgeschichtlichen Entwicklung der lübischen Produktion und Verarbeitung von Gas. Mit den weiteren historischen Objekten auf dem Gelände bildet er einen technischen Sachzusammenhang und gehört nicht ohne Grund zu einer unmittelbar auf den Bau des Elbe-Lübeck-Kanals folgenden industriellen Entwicklung."

Der Gasometer musste für eine Million Euro eingehaust werden, die laufenden jährlichen Kosten würden bei 100.000 Euro liegen, so der Bund der Steuerzahler. "Zudem hätte jede Nutzungsänderung allein für die dauerhafte Verkehrssicherung des Gebäudes mindestens zehn Millionen Euro gekostet."

Die Denkmalbehörde prüfte die Angelegenheit noch einmal und stimmte im Jahr 2021 dem Abriss zu. "In der Regel bemisst sich die Grenze der Zumutbarkeit für den Erhalt eines Denkmals am Gebrauchswert, der ins Verhältnis mit den durch das Denkmal verursachten jährlich anfallenden Kosten gesetzt wird", stellte die Stadt nach sechs Jahren fest.

"Für 1,6 Millionen Euro können drei hochmoderne Elektrobusse für den Stadtverkehr angeschafft werden", kommentiert Rainer Kersten vom Bund der Steuerzahler Schleswig-Holstein.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert das Verfahren um den Abriss des Gasometers. Foto: Oliver Klink/Archiv

Der Bund der Steuerzahler kritisiert das Verfahren um den Abriss des Gasometers. Foto: Oliver Klink/Archiv


Text-Nummer: 154511   Autor: VG   vom 19.10.2022 um 12.04 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.