Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Pandemie: Uni Lübeck bietet wieder Studium generale an

Lübeck: Archiv - 24.10.2022, 11.55 Uhr: Das Studium generale der Uni Lübeck verhandelt im Wintersemester aktuelle Herausforderungen der Gegenwart und greift jetzt ein Thema auf, das uns alle in den vergangenen Jahren sehr beschäftigt hat: die Corona-Pandemie. Der Titel der öffentlichen Reihe: "Corona, Pest und Cholera - Wie Infektionskrisen die Gesellschaft verändern".

„Am Anfang“, sagt Prof. Cornelius Borck, Wissenschaftshistoriker und Mitorganisator der Veranstaltungsreihe, „war Corona unheimlich und hat alle Termine im Kalender gelöscht. Dann haben wir gelernt, alles in digitale Räume zu verlegen und heute arbeiten wir verdichteter als je zuvor: Nichts davon hat direkt mit dem Virus zu tun und zeigt gerade deswegen, wie durchgreifend es unser Alltagsleben verändert hat.“ Das Konzept und die Organisation hat Prof. Cornelius Borck mit Prof. Christoph Rehmann-Sutter, Prof. Christina Schües und Dr. Birgit Stammberger umgesetzt.

Corona hat gezeigt, dass aus einfachen Infektionen auch heutzutage rasant schnell gefährliche Pandemien entstehen können. Ihre Eindämmung ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, zu deren Bewältigung es viel mehr als medizinische Kompetenzen braucht. Schon heute kann festgestellt werden, dass Corona die Gesellschaft insgesamt verändert hat: Was bedeutet dieser gesellschaftliche Wandel? Wird die Welt nach der Pandemie eine andere sein? Wie interagiert die Corona-Krise mit anderen Krisen?

„Philosophisch interessant ist die Frage“, sagt Mitorganisatorin und Philosophin Prof. Christina Schües, „aus welchen wissenschaftlichen Perspektiven eigentlich eine Pandemie und ihre Folgen betrachtet werden oder aus welchen sollten sie betrachtet werden? Sind es die der Virolog*innen und ihr Blick auf Inzidenzen? Die der Soziolog*innen, die auf gesellschaftliches Zusammenleben blicken? Die Perspektiven der Historiker*innen, die Transformation und Epochenwandel betrachten oder die von Philosoph*innen, die Verletzlichkeit und Gerechtigkeit diskutieren?“

Mit der Vorlesungsreihe werden diese und weitere Fragen und Perspektiven angegangen, um Infektionskrisen in ihren gesamtgesellschaftlichen Zusammenhängen zu beleuchten. Dafür sind Expert*innen aus ganz Deutschland, der Schweiz und aus Österreich nach Lübeck eingeladen worden, die insbesondere aus solchen Fächern kommen, deren Blickwinkel bislang weniger zur Sprache gekommen sind: aus den Sozialwissenschaften, der Wissenschafts- und Technikforschung, der Feministischen Theorie, den Geschichts- und Kulturwissenschaften.

„Herauszufinden, was wir aus Covid lernen können, das motiviert mich, mich mit der Pandemie unter neuen Gesichtswinkeln zu beschäftigen“, sagt der Mitorganisator und Ethiker Prof. Christoph Rehmann-Sutter. „Corona ist ja nicht nur eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, sondern eine Herausforderung für unser Denken“, so die Mitorganisatorin und Kulturwissenschaftlerin Dr. Birgit Stammberger.

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe am 26. Oktober spricht der Schweizer Historiker Prof. Philipp Sarasin zum Thema „Mit Foucault die Pandemie verstehen?“.

Die öffentliche Ringvorlesung "Corona, Pest und Cholera - Wie Infektionskrisen die Gesellschaft verändern" im Studium generale der Universität zu Lübeck findet alle 14 Tage mittwochs von 19 bis 21 Uhr im Hörsaal des Instituts für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Königstraße 42, in Lübeck statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Termine und Themen der Vorträge des Studium generale im Wintersemester 2022/23

26. Oktober 2022
Philipp Sarasin (Universität Zürich): Mit Foucault die Pandemie verstehen?

9. November 2022
Elke Krasny (Akademie der bildenden Künste Wien): Krieg als Metapher, Sorge als Realität: Von der pandemischen Front

23. November 2022
Astrid Schwarz (Brandenburgische Technische Universität Cottbus): Ökotechnologische Erkundungen zu Corona

7. Dezember 2022
Brigitte Weingart (Universität der Künste Berlin): AIDS, Corona und Affenpocken. Kollektivkörper im Krisenmodus

11. Januar 2023
Gundula Ludwig (Universität Innsbruck): Wie die Corona-Krise die Normalität der Krisen verstärkt

25. Januar 2023
Malte Thießen (Universität Oldenburg): Geschichte in Echtzeit schreiben: Perspektiven auf die Corona-Pandemie

8. Februar 2023
Friedrich Schorb (Universität Bremen): Krankheit und Strafe am Beispiel Corona

Genauere Infos zu den Vorträgen und zur Vortragsreihe: www.imgwf.uni-luebeck.de.

Die öffentliche Vorlesungsreihe geht der Frage nach, wie Pandemien Gesellschaften verändern.

Die öffentliche Vorlesungsreihe geht der Frage nach, wie Pandemien Gesellschaften verändern.


Text-Nummer: 154587   Autor: Uni   vom 24.10.2022 um 11.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.