Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Handball: VfL empfängt Bietigheim

Lübeck: Bereits am Mittwoch hat der VfL Lübeck-Schwartau in der 2. HBL die Möglichkeit, in die Erfolgsspur zurückzufinden. Am 9. Spieltag empfangen die Lübecker die SG BBM Bietigheim und wollen nach drei Niederlagen in Folge vor heimischer Kulisse wieder punkten. Anwurf ist am Mittwochabend um 19.30 Uhr.

Die bittere Niederlage in Konstanz beschäftigte die VfL-Verantwortlichen nicht nur am Wochenende, auch am Montag bereitete die gezeigte Leistung der Mannschaft noch Kopfzerbrechen. „Wir hatten uns viel vorgenommen für das Spiel in Konstanz, das ist aber nicht aufgegangen“, sagt Geschäftsführer Daniel Pankofer. „Da gibt es einige Punkte, die wir in den letzten Spielen immer wieder gezeigt haben. Wir kommen immer gut ins Spiel und lassen uns dann von leichten Fehlern aus der Bahn werfen. Das gilt es jetzt abzustellen.“

Viel Zeit zur Aufarbeitung blieb allerdings nicht, denn schon am Mittwoch geht es erneut um Punkte in der 2. HBL. Dann kommt die SG BBM Bietigheim nach Lübeck. „Es bringt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken“, sagt Torhüter Dennis Klockmann. „Wir haben jetzt in kürzester Zeit die Chance, den Fokus wieder auf das Spiel zu legen – und das sollten wir auch schnell machen.“

Nach zuvor vier Pflichtspielsiegen in Folge verlor Bietigheim am vergangenen Spieltag zuhause gegen Bayer Dormagen. Mit 10:6 Punkten steht das Team von Trainer Iker Romero derzeit auf dem siebten Tabellenplatz, hat auch in diesem Jahr die Aufstiegsplätze im Visier. „Mit Bietigheim kommt eine individuell unglaublich starke Truppe auf uns zu“, weiß Klockmann. „Die sind auf jeder Position sehr stark besetzt.“

Mut machen dem VfL die letzten Heimspiele gegen N-Lübbecke und Nordhorn, in denen die Mannschaft phasenweise gezeigt hat, dass sie gegen solche Teams bestehen kann. „Wir müssen genau da ansetzen und das über 60 Minuten“, weiß Klockmann. „Ich erwarte mehr Kampf und Einsatzbereitschaft - und das über 60 Minuten“, sagt Daniel Pankofer. „Es ist egal, welcher Gegner kommt. Es gibt keine einfachen Gegner in dieser Liga. Wir entscheiden mit unserem Kampfgeist, unserer Leidenschaft wie das Spiel ausgeht.“

Im Original-Ton hören Sie VfL-Geschäftsführer Daniel Pankofer.

Am Mittwoch kommt Bietigheim in die Lübecker Hansehölle.

Am Mittwoch kommt Bietigheim in die Lübecker Hansehölle.


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 154729   Autor: VfL   vom 01.11.2022 um 10.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.