Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Land übernimmt Förderung von Sprach-Kitas

Schleswig-Holstein: Die Landesregierung will die Struktur der Förderung der Sprach-Kitas in Schleswig-Holstein nach dem angekündigten Rückzug des Bundes aus der Förderung erhalten. Dafür soll mit Landesmitteln ein Förderprogramm aufgelegt werden, das sich stark an dem Bundesprogramm orientiert.

Das Programm folgt dem Ziel, neben der bereits bestehenden finanziellen Landesförderung für Sprachbildung und -förderung im Standard-Qualitäts-Kosten-Modell (SQKM) die Sprach-Kitas zu erhalten. Einen entsprechenden Beschluss hat das Kabinett am Dienstag in Kiel gefasst.

„Nachdem sich der Bund aus der Verantwortung zieht, sichern wir als Land den Fortbestand unserer Sprach-Kitas dauerhaft und nehmen dafür die finanziellen Mittel in die Hand. Wir ermöglichen so Kindern, Eltern und den Verantwortlichen an den Kitas in Schleswig-Holstein eine langfristige Perspektive. Vom Bund erwarte ich, dass er zu seiner Ankündigung steht, mindestens die Förderung im ersten Halbjahr 2023 sicherzustellen. Zudem müssen die bestehenden Förderstrukturen für die einrichtungsübergreifende Fachberatung und die Leistungen der Service-Stelle in Berlin grundsätzlich erhalten bleiben“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther.

Familienministerin Aminata Touré stellte den Wert der neuen Förderung für die frühkindliche Bildung und das Fachpersonal heraus: „Sprach-Kitas werden in Schleswig-Holstein unabhängig von Bundesprogrammen fortan zu einem dauerhaften Bestandteil der frühkindlichen Bildung. Das ist ein Meilenstein und eröffnet insbesondere den zahlreichen engagierten Fachkräften in diesem Bereich eine verlässliche Perspektive. Das ist gerade mit Blick auf den Fachkräftemangel eine wichtige Entscheidung.“

Mit dem Haushaltsentwurf für 2023 wird die Landesregierung für das kommende Jahr Mittel in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro einplanen, um den Wegfall des Bundesprogramms ab dem zweiten Halbjahr abzufedern. Ab 2024 sollen die Kitas dann jährlich mit rund 7 Millionen Euro unterstützt werden.

Die schleswig-holsteinische Finanzministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Monika Heinold erklärte: „Mit der Bereitschaft der Übernahme der Kosten für die Sprachförderung wollen wir im Vorfeld der Konferenz der Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen ein klares Zeichen setzen. Wir gehen einen ersten Schritt auf den Bund zu. Damit verbunden ist unsere Erwartung, dass es bei den anstehenden Themen insgesamt zu einer fairen Lastenverteilung zwischen Bund und Ländern kommt. Sieben Millionen Euro jährlich für Sprachförderung sind angesichts der aktuellen Finanzlage des Landes ein relevanter Betrag und zeigen, dass Kita-Politik für uns Priorität hat. Es geht darum, den Kleinsten unserer Gesellschaft die besten Chancen beim Aufwachsen zu bieten.“

Die Finanzierung der Sprach-Kitas ist gesichert. Symbolbild

Die Finanzierung der Sprach-Kitas ist gesichert. Symbolbild


Text-Nummer: 154732   Autor: Stk./red.   vom 01.11.2022 um 11.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.