Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Rainer Wiedemann: Skulptur zur Geschichte Niendorfs

Ostholstein: Der örtliche Fremdenverkehrsverein des Ostseeheilbades Niendorf e.V. stiftet anlässlich des diesjährigen 100. Geburtstages des Niendorfer Hafens eine maritime Skulptur. Es erinnert an die Geschichte des Ortes. Geschaffen wurde es vom Lübecker Künstler Rainer Wiedemann.

Bild ergänzt Text

Die Skulptur wird auf der Ortsgrenze zu Niendorf auf einem dort bestehenden Podest auf der Strandpromenade der Gemeinde installiert. Eine sehr liebevoll durchdachte Initiative des Vereins, welche nicht nur an den Geburtstag des Niendorfer Hafens (erb. 1922), sondern ebenfalls auf zwei weitere historisch relevante Daten für die Geschichte Niendorfs nämlich an die große Sturmflut im Jahre 1872 sowie die erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1385 erinnern soll.

„Ich gehe fast täglich morgens auf der Strandpromenade von Timmendorfer Strand Niendorf spazieren“, erzählt Andreas Müller, 1.Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins des Ostseeheilbades Niendorf e.V. „Dabei fiel mir auf, das eines der Stein-Podeste des Kunstkilometers an der Küste derzeit nicht besetzt ist - diese Tatsache sowie das diesjährige denkwürdige Jubiläum unseres schönes Niendorfer Hafens brachten mich auf die Idee, dort ein besonderes Denkmal installieren zu lassen!“

Andreas Müller sprach sich mit weiteren Vorstandsmitgliedern des Vereins ab und wandte sich schließlich an die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH (TSNT GmbH) - in diesem Fall an deren Marketing-Leiterin Silke Szymoniak, welche insgesamt für die Bespielung des Kunstkilometers verantwortlich zeichnet. Gemeinsam machten sie sich mit ihren Ideen für eine Skulptur auf die Suche nach einem Künstler, der die Zeit und Muße für eine entsprechende Umsetzung hatte.

„Da wir bereits bestimmte Vorstellungen entwickelt hatten und zudem einen relativ engen Zeitplan ins Auge fassten, winkten einige Angesprochene zügig ab“, berichtet Silke Szymoniak, Marketing-Leiterin der TSNT. „Wir stießen dann auf Rainer Wiedemann aus Kronsforde der unter anderem im Rahmen der Windart von Travemünde tätig war – Herr Wiedemann fertigte diverse Skizzen und Entwürfe!“

Konzipiert wurde von Rainer Wiedemann eine etwa 1,90 Meter hohe Skulptur. Diese zeigt unter anderem die Silhouetten, der aus der damaligen Zeit bekannten KFK Fisch-Kutter auf dem Schaft, sowie an vier Seiten angebrachte Dorsche, die sich im Wind drehen. Die mit aufgebrachten Tafeln erinnern nicht nur an den Geburtstag des Niendorfer Hafens, sondern auch die große Ostseesturmflut am 12. und 13. November 1872 und die erste urkundliche Erwähnung Niendorfs im Jahre 1385. Das Material des Bauwerkes besteht aus sogenanntem Cortenstahl, der mit der Zeit etwas Flugrost ansetzt sowie Edelstahl.

Rainer Wiedemann mit der Skulptur, die am Samstag eingeweiht wurde. Fotos: René Kleinschmidt / TSNT

Rainer Wiedemann mit der Skulptur, die am Samstag eingeweiht wurde. Fotos: René Kleinschmidt / TSNT


Text-Nummer: 154967   Autor: TSNT/red.   vom 12.11.2022 um 20.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.