Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ministerium: Grippe-Welle beginnt dieses Jahr sehr früh

Lübeck: Das Schleswig-Holsteinische Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass die Grippewelle in diesem Jahr bereits begonnen hat. In Lübeck gab es 23 Fälle innerhalb einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz für Grippe liegt damit in Lübeck bei 10,6. Das ist nach Kiel der zweithöchste Wert in Schleswig-Holstein.

Laut Meldedaten des Kompetenzzentrums meldepflichtiger Erkrankungen in Schleswig-Holstein wurden in den vergangenen 4 Wochen 342 Grippe-Fälle in Schleswig-Holstein gemeldet. Für die 46. Kalenderwoche sind inzwischen 159 nachgewiesene Fälle gemeldet worden. Damit hat sich die Fallzahl gegenüber der letzten Woche verdoppelt (78).

Das Gesundheitsministerium möchte in diesem Zusammenhang daran erinnern, dass an den 15 Corona-Impfstellen in Schleswig-Holstein in diesem Herbst seit dem 2. November auch Grippeschutzimpfungen verabreicht werden (nach Terminbuchung oder samstags ohne Termin, mehr dazu hier: www.impfen-sh.de). Damit wurde ein zusätzliches niedrigschwelliges Impfangebot geschaffen, das bislang gut von den Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteinern angenommen wird. So wurden bislang knapp 7000 Grippeschutz-Impfungen in den Impfstellen verabreicht. Gesundheitsministerin Kerstin von der Decken: „Nach den bisherigen Rückmeldungen wird die Grippeimpfung auch in den Impfstellen sehr gut angenommen. Das ist besonders vor dem Hintergrund der begonnenen Grippewelle in dieser Saison ein gutes Zeichen. Nutzen Sie die Impfangebote bei den Hausärztinnen und Hausärzten und in den Impfstellen und schützen sich durch eine einfache Impfung. Wer einmal eine echte Grippe durchgemacht hat, weiß diese einfache Schutzmöglichkeit besonders zu schätzen.“

Neben der für alle Schleswig-Holsteiner empfohlenen Grippeschutz-Impfung gibt es laut Ministerium weitere einfache Möglichkeiten, sich vor einer Ansteckung zu schützen:

· größere Ansammlungen meiden oder Abstand halten, · Hygieneregelungen beachten (gründliches Händewaschen, in die Armbeuge husten und niesen)
· dort, wo insbesondere viele Menschen auf engstem Raum zusammenkommen freiwillig Maske tragen
· regelmäßiges Lüften (Stoßlüften)

Weiterhin weist das Gesundheitsministerium auf die Empfehlungen der STIKO für die Schutzimpfungen gegen Pneumokokken hin. Ab dem Alter ≥60 Jahren ist zusätzlich zur Influenzaimpfung eine Pneumokokken-Impfung empfohlen.

Das Gesundheitsministerium weist auf die Möglichkeit einer Impfung gegen Grippe hin.

Das Gesundheitsministerium weist auf die Möglichkeit einer Impfung gegen Grippe hin.


Text-Nummer: 155175   Autor: JuMi/red.   vom 22.11.2022 um 15.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Ja Ne iss so

schrieb am 22.11.2022 um 19.05 Uhr:
@N. Anu Das Immunsystem leidet unter der ständigen Maskierung, es kommt zu selten zu einem Kontakt mit Krankheitserregern und wird nicht mehr trainiert.

Anwohner

schrieb am 22.11.2022 um 21.44 Uhr:
Ich hätte auch gern noch die Fußpilz-Inzidenz.

Mal ehrlich, das ganze ist inzwischen so lächerlich.

Mikail Beytekin

schrieb am 23.11.2022 um 07.51 Uhr:
Schließe mich meinen Vorrednern an. Wir brauchen nicht noch mehr Inzidenz-Mist. Veröffentlicht lieber Inflationsraten oder Jobangebote, um der Welt einen Gefallen zu tun.