Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neuer Elektro-Rettungswagen nimmt Dienst auf

Schleswig-Holstein: Archiv - 01.12.2022, 09.46 Uhr: Auf Helgoland ist der erste emissionsfreie Elektro-Rettungswagen (E-RTW) im Einsatz. Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH nahm das Fahrzeug vor einigen Tagen in Betrieb. Das elektronisch betriebene Einsatzfahrzeug sei gezielt für den Einsatz auf der Hochseeinsel entwickelt worden und setze "einen innovativen Impuls für den Klimaschutz in Schleswig-Holstein".

Der neue E-RTW auf Helgoland sei in Deutschland der zweite Rettungswagen, der komplett elektrisch genutzt werde.

"Mit dieser Investition setzen die RKiSH und das Land Schleswig-Holstein einen wegweisenden Klimaschutzimpuls. Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch, das gilt für die Großstadt genauso wie für unsere Inseln. Erfolgreiche Pilotprojekte sind ein Treiber für Veränderung. Das gilt besonders für so komplexe Transformationsprozesse wie die Verkehrswende. Ich bin überzeugt, dass wir schon bald mehr elektrische Rettungs- und Einsatzfahrzeuge sehen werden", sagte Energiewendeminister Tobias Goldschmidt.

Die große Herausforderung des Projekts lag in der Entwicklung und Herstellung eines Batteriesystems, das allen Anforderungen des Fahrbetriebes und dem Betrieb des Patientenraumes eines Rettungswagens gerecht wird. "Wir freuen uns, dass aus der langjährigen Idee eines E-RTW auf Helgoland jetzt Realität geworden ist", beschreibt RKiSH-Geschäftsführer Michael Reis den Entwicklungsprozess. "Der Einsatz des E-RTW auf der Insel verbindet den Klimaschutz mit unserem Anspruch an optimale Patientenversorgung in der Notfallrettung und im Krankentransport." Das Land förderte das Vorhaben mit 180.000 Euro. Die Gesamtkosten für den E-RTW betrugen rund 245.000 Euro.

Umweltminister Tobias Goldschmidt ist überzeugt, dass elektrische Einsatzfahrzeuge die Zukunft sind. Foto: Frank Peter

Umweltminister Tobias Goldschmidt ist überzeugt, dass elektrische Einsatzfahrzeuge die Zukunft sind. Foto: Frank Peter


Text-Nummer: 155367   Autor: MEKUN SH/Red.   vom 01.12.2022 um 09.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.