Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

In Lübecks Kirchen wird es kalt

Lübeck: Archiv - 02.12.2022, 09.15 Uhr: Die Energiekrise betrifft auch die Kirchen in Lübeck. Viele werden nur noch auf acht Grad beheizt. Pastor Kai Schäfer aus Schlutup greift auf ein ganz praktisches Mittel zurück. Für die Besucher der Gottesdienste gibt es wärmende Decken.

Bild ergänzt Text

Die Außenbeleuchtung der Kirchen und Kapellen ist bereits seit Wochen ausgeschaltet. Fast überall in Lübeck bleiben auch die Heizungen aus beziehungsweise werden die Temperaturen auf ein Minimum gedrosselt. Aus gutem Grund: Eine Reduzierung der Grundtemperatur um ein Grad Celsius ergibt eine Energieeinsparung von zirka zehn Prozent. Für die Vorweihnachtszeit und das neue Jahr setzen die Kirchengemeinden auf individuelle Modelle, um Energie zu sparen.

In der St.-Andreas-Gemeinde in Lübeck-Schlutup finden sämtliche Gottesdienste und Andachten weiter in den Kirchen und der Kapelle statt - allerdings sind für Besucher wärmende Fleecedecken angeschafft worden.

In der Gemeinde St. Stephanus finden die Weihnachtsgottesdienste aufgrund der Vielzahl von Besucher zwar wie üblich in beiden Kirchen statt. Bei „normalen Gottesdiensten“ wird allerdings vorübergehend auf die Gemeinderäume ausgewichen.

Der Kirchengemeinderat in Kücknitz hat sich intensiv mit dem Thema Energiesparen beschäftigt und hat eine Reduzierung der Heiztemperatur der Kirchenräume beschlossen. Die Gottesdienste zu Weihnachten und über den Jahreswechsel finden aber wie geplant statt.

In den Gemeinden St. Christopherus und St. Georg finden die Gottesdienste wie geplant in den Kirchen statt - allerdings bei abgesenkter Temperatur.

Der Kirchengemeinderat Marli-Brandenbaum hat beschlossen, dass aufgrund der Energiekrise im Zeitraum vom 2. Advent bis einschließlich Palmsonntag der reguläre Sonntagsgottesdienst nur an einem Standort (in der Kirche) gefeiert wird. Besondere kirchliche Feiertage sind von dieser Regelung ausgenommen. Heiligabend feiert die Kirchengemeinde je zwei Gottesdienste in den Kirchen Auferstehung und St. Thomas, drei Gottesdienste in der St. Philippus-Kirche.

Im Dom zu Lübeck hat der Kirchengemeinderat viel Zeit und Sorgfalt investiert, um für Gottesdienste, Konzerte und Veranstaltungen ein tragfähiges Konzept zu erarbeiten. Am Ende stand eine klare Entscheidung, dass die Dauertemperatur im Dom – auch für Gottesdienste, Andachten und kleinere Konzerte – auf 8 Grad Celsius abgesenkt werden soll. „Wir machen diese Erfahrung jetzt zum ersten Mal“, äußert sich Pastor Martin Klatt. Eine Winterkirche stehe aus räumlichen Gründen nicht zur Verfügung. „Und Gottesdienste im Gemeindehaus sind keine Option – allein schon wegen der Zahl der Besucher.“

In St. Marien zu Lübeck wurden in der Vergangenheit die Winter-Gottesdienste ab dem Zweiten Weihnachtstag (außer Silvester) in der Briefkapelle gefeiert. „Leider ist die Briefkapelle dafür inzwischen aus Gründen des Bauerhalts nicht mehr geeignet. Sie braucht eine möglichst konstante Raumtemperatur und vor allem -feuchtigkeit, so dass die Nutzung der Bausubstanz schaden würde“, sagt Marienpastorin Inga Meißner. Deshalb wird nun im dritten Winter in der großen Kirche Gottesdienst gefeiert – zuerst wegen Corona, jetzt wegen der Briefkapelle. „Decken geben wir für die Gottesdienste wieder aus. Und wir ermutigen alle, auch selbst für Wärme zu sorgen und sich mitzubringen, was sie brauchen.

In St. Aegidien gebe es räumlich ebenfalls keine Möglichkeit für eine Winterkirche, informiert Pastorin Nicola Nehmzow. „Wir heizen die Kirche auf 8 bis maximal 10 Grad Celsius. Unsere Besucher dürfen alles mitbringen, was sie wärmt: Decken, Wärmflaschen, heißer Tee.“

In St. Jakobi werden die Andachten und Gottesdienste in der Adventszeit bis zum Neujahrskonzert am 1. Januar 2023 in der großen Kirche gefeiert: „Die Temperatur beträgt konstant 10 Grad Celsius, wir bieten Decken an und eine Fußbodenheizung im Mittelschiff, sodass die Füße nicht eiskalt werden“, informiert Pastor Lutz Jedeck. Ab Januar wandern die Gottesdienst-Besucher in die Winterkirche, eine kleine Seitenkapelle.

In der Lübecker Kirchengemeinde Luther-Melanchthon gibt es ein besonders erwärmendes Angebot - im wahrsten Sinne des Wortes: Mehrfach pro Woche lädt die Kirchengemeinde in Luthers Winterstübchen ein. Die Kirchengemeinde verfügt über ein modernes Blockheizkraftwerk, das energetisch hoch effizient ist.

In der Fischerkirche in Lübeck-Schlutup werden von Pastor Kai Schäfer wärmende Decken an Besuchende ausgegeben. Fotos: KKLL-bm

In der Fischerkirche in Lübeck-Schlutup werden von Pastor Kai Schäfer wärmende Decken an Besuchende ausgegeben. Fotos: KKLL-bm


Text-Nummer: 155390   Autor: KKLL-bm/red.   vom 02.12.2022 um 09.15 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.