Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Umweltminister informierte sich über Zustand der Ostsee

Schleswig-Holstein: Archiv - 02.12.2022, 12.52 Uhr: Umweltminister Tobias Goldschmidt hat sich am Freitag auf einer Ausfahrt mit dem Gewässerüberwachungsschiff des Landes Schleswig-Holstein „Haithabu“ über den aktuellen Umweltzustand der Ostsee informiert. Im Mittelpunkt des Termins standen das Meeres-Monitoring des Landes sowie Maßnahmen zur Verbesserung des Umweltzustandes Ostsee. Mit an Bord war auch der Meeresbeauftragte der Bundesregierung, Sebastian Unger.

Umweltminister Goldschmidt fasst seine Erkenntnisse der Ausfahrt zusammen: „Die Ostsee ist ein faszinierender und vielfältiger Lebensraum mit einer einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt. Aber der Ostsee geht es schlecht. Neben der Schönheit dieses Lebensraumes wurde uns auch diese traurige Wahrheit heute nochmal eindrucksvoll vor Augen geführt. Die gesamten deutschen Ostseegewässer sind von Eutrophierung betroffen, die Schadstoffbelastung ist zu hoch und Müll ist an unseren Küsten allgegenwärtig. Der Zustand der Lebensräume und der in der Ostsee lebenden Tierpopulationen ist vielfach besorgniserregend. Die Gründe dafür liegen vor allem in der intensiven Nutzung der Meere und Küsten durch uns Menschen. Diese führen unter anderem zu Gewässerverschmutzungen, zur Zerstörung von Lebensräumen und zu Störungen von Tieren wie Seevögeln und Meeressäugetieren. Aber auch die menschliche Gesundheit ist in Gefahr, etwa durch die Munitionsaltlasten. Wir brauchen nicht weniger als einen gesamtgesellschaftlichen Kraftakt, um unsere natürlichen Lebensgrundlagen wieder in Ordnung zu bringen. Das gilt in besonderem Maße auch für die Ostsee“, sagte Goldschmidt am Rande der Ausfahrt.

Der Meeresbeauftragte der Bundesregierung Sebastian Unger ergänzte: „In der Ostsee wie auch in anderen Meeren lassen sich bereits die Auswirkungen der Klimakrise deutlich erkennen. Aber Meere sind nicht nur Leidtragende, sie können auch Verbündete im Kampf gegen die Klimakrise sein. Denn Seegraswiesen, Algenwälder, Salzwiesen und andere natürliche Lebensräume sind nicht nur wichtig für bedrohte Arten, sie speichern auch Kohlenstoff und entziehen ihn der Atmosphäre. Um die unersetzbaren Funktionen gesunder Meere dauerhaft zu erhalten, stellt die Bundesregierung im Rahmen einer Meeresoffensive den Schutz der Meere in den Mittelpunkt und wird eine verbindliche Meeresstrategie entwickeln. Mit insgesamt vier Milliarden Euro werden im Rahmen des Aktionsprogramms Natürlicher Klimaschutz der Erhalt und die Wiederherstellung natürlicher Ökosysteme gefördert, darunter auch wichtige Lebensräume der Ostsee“.

Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt nennt den Zustand der Ostsee besorgniserregend. Foto: Karl Erhard Vögele

Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt nennt den Zustand der Ostsee besorgniserregend. Foto: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 155403   Autor: MEKUN   vom 02.12.2022 um 12.52 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.