Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD Kücknitz diskutierte über Miete und Energiepreise

Lübeck - Kücknitz: Archiv - 03.12.2022, 15.48 Uhr: SPD Ortsverein Kücknitz hat zum Informationsabend "Wenn das Geld für Miete und Energie nicht mehr reicht" eingeladen. Sie kamen trotz ungemütlichem Novemberwetter: Rentner, Menschen mit Erkrankungen oder Behinderung, Vertreter von Verbänden, ehrenamtliche Helfer.

Die Senatorin Pia Steinrücke und Melanie Wendel Grundstücksgesellschaft TRAVE informierten kompakt und beantworteten viele Fragen, freundlich und mit Fingerspitzengefühl für die Betroffenheit der Menschen. Die größte Wohngeldreform seit langem hilft ab 1. Januar 2023 überwiegend den Menschen mit geringem Einkommen. Durch die Erhöhung der Einkommensgrenzen haben deutlich mehr Menschen Anspruch auf Wohngeld, das zusätzlich auf 370 Euro verdoppelt wurde. 14 neue Stellen wurden geschaffen und dennoch bat Pia Steinrücke um Verständnis für längere Bearbeitungszeiten.

Die TRAVE hat in Kücknitz 1000 Wohnungen, fast alle sind modernisiert. Die beschlossenen Energiepreisbremsen werden die höheren Energiekosten zu einem beträchtlichen Teil abfangen. "Scheuen Sie sich nicht, uns rechtzeitig anzurufen, wenn Sie in Schwierigkeiten kommen. Wir finden dann gemeinsam Lösungen", so Melanie Wendel.

Die Botschaft des Abends war klar: Keiner verliert seine Wohnung, niemandem wird der Strom abgestellt. "Stellen Sie noch in diesem Jahr Wohngeldanträge, auch wenn sie nicht genau wissen, ob Sie Anspruch haben", so Pia Steinrücke.

Peter Dummann, Co-Vorsitzender des SPD Ortsverein Kücknitz, und Renate Prüß vom Vorstand des OV und Kandidatin für die Kommunalwahl: "Wohnrecht ist ein Menschenrecht. Niemand darf in dieser Krise so in Not geraten, dass das nicht gewährleistet ist. Die SPD Kücknitz wird gemeinsam mit Verbänden und Vermietern weiter informieren und Menschen ermutigen, ihre Rechte in Anspruch zu nehmen."

Senatorin Pia Steinrücke ruft dazu auf, einen Anspruch auf Wohngeld rechtzeitig prüfen zu lassen.

Senatorin Pia Steinrücke ruft dazu auf, einen Anspruch auf Wohngeld rechtzeitig prüfen zu lassen.


Text-Nummer: 155416   Autor: SPD Kücknitz/red.   vom 03.12.2022 um 15.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.