Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bürgermeister unterstützt Kampagne: Lübecker schenken fair!

Lübeck: Archiv - 03.12.2022, 20.15 Uhr: In Lübeck weisen derzeit an vielen Bushaltestellen weihnachtlich gestaltete Plakate mit dem Slogan „Lübecker schenken fair!“ auf das Angebot der Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Lübeck hin: Der Stadtplan "Fair Bio Regional", der über einen QR Code heruntergeladen werden kann.

Bild ergänzt Text

Um die Kampagne zu unterstützen, ließ sich Bürgermeister Jan Lindenau in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen. An vielen weihnachtlich geschmückten Tannen hängen Glocken und Kugeln aus Holz mit dem Logo von Fairtrade Stadt Lübeck.

„Unser Stadtplan 'Fair Bio Regional' ist frisch aktualisiert auf unserer Internetseite als Download und bereits in neunter Auflage auch auf Papier erhältlich: In der Tourismuszentrale am Holstentor, im Rathaus, im Hotel an der Marienkirche und in vielen Geschäften“, so Heike Schüttler vom Vorstand des Vereins. „Darin sind Geschäfte, Cafés, Restaurants und Hotels in der Lübecker Innenstadt verzeichnet, die fair gehandelte Produkte führen. Dazu gehören Fachgeschäfte wie der Weltladen, ONE Fairtrade Kaffeerösterei, der Unverpackt-Laden oder Landwege, aber auch Bekleidungsgeschäfte wie Freistil oder GreenSize.“

„Mit der Plakatkampagne wollen wir darauf hinweisen, dass es in Lübeck mittlerweile ein reichhaltiges Angebot für fair gehandelte Produkte gibt: vom Kaffee, Espresso oder Tee über Kleidung, Gewürze, Reis, Schokolade, Kerzen, Schmuck und vieles mehr“, so Katja Mentz, Mitgründerin der Initiative.

„Mit dem Kauf fair gehandelter Waren tragen wir dazu bei, dass den Handelspartnern in den Ländern des Globalen Südens Preise über dem Weltmarktpreis gezahlt werden und Arbeiter Mindestlöhne erhalten. Auch die Einhaltung von Umweltstandards gehört beim Fairen Handel dazu. Mittlerweile ist die Mehrzahl der Produkte aus dem Fairem Handel auch bio-zertifiziert. Darüber hinaus erhalten die Fair Trade Kooperativen und Projekte in Ländern des Globalen Südens Prämien, mit denen vor Ort beispielsweise Schulen oder eine bessere medizinische Versorgung finanziert werden. Nur bei fair gesiegelten Produkten wird ausbeuterische Kinderarbeit ausgeschlossen. Das betrifft zur Weihnachtszeit insbesondere Schokolade in Form vom Nikolaus oder in Adventskalendern. Weltweit sind nach aktueller Schätzung 160 Millionen Mädchen und Jungen Kinderarbeiter, die ihrer elementaren Rechte und Chancen beraubt werden“, so die Initiative.

Mehr Informationen: www.fairtrade-stadt-luebeck.de.

Bürgermeister Jan Lindenau und Mitglieder der Initiative zeigen die Anhänger, die an vielen Weihnachtsbäumen hängen. Fotos: Fairtrade Stadt

Bürgermeister Jan Lindenau und Mitglieder der Initiative zeigen die Anhänger, die an vielen Weihnachtsbäumen hängen. Fotos: Fairtrade Stadt


Text-Nummer: 155423   Autor: Fairtrade Stadt/red.   vom 03.12.2022 um 20.15 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.