Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Unabhängige: Sanierung des Altenheims ist möglich

Lübeck: Archiv - 21.12.2022, 17.19 Uhr: Auf Initiative des Seniorenbeirats hat am vergangenen Montag der Runde Tisch zum Erhalt der Seniorenpflegeeinrichtung im Heiligen-Geist-Hospital getagt. Der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen in der Bürgerschaft, Detlev Stolzenberg, zieht eine positive Bilanz.

Detlev Stolzenberg erklärt dazu:

(")Die Aussagen der Fachleute machen Mut: Das Heiligen-Geist-Hospital ist sanierungswürdig und kann auch für die nächsten 40 Jahre als Senioreneinrichtung genutzt werden. Die Sanierung wäre im laufenden Betrieb möglich, wenn auch mit Beeinträchtigungen für die Nutzer. Deutlich wurde auch, dass die Sanierung auch dann erforderlich wird, wenn die Nutzung als Seniorenpflegeeinrichtung aufgegeben würde. Mich freut besonders, dass sich die anwesenden Fraktionsvertreter von SPD, CDU, Grüne, Freie Wähler, GAL, Fraktion 21 und die Unabhängigen sehr deutlich für den Erhalt der Nutzung als Seniorenpflegeeinrichtung ausgesprochen haben, eine klare Mehrheit in der Bürgerschaft.

Dennoch hält die Verwaltung an einer Schließung des HGH im September 2023 fest. Als Begründung wird von der Bauordnung und der Feuerwehr angeführt, dass konkrete Sicherheitsrisiken bestünden und diese realen Gefahren für die Nutzer darstellen. Wesentlicher Kritikpunkt der Bauordnung und Feuerwehr ist das Umsetzungsdefizit: die noch ausstehende Erneuerung der Brandmeldeanlage und die durchgehenden Belüftungsschächte in den Bädern.

Die Unabhängigen können dieses sture Festhalten an der vom Bürgermeister verkündeten Schließung des HGH nicht nachvollziehen. Auch wenn die bestehende Brandmeldeanlage aufgrund ihres Alters erneuert werden muss, funktioniert diese doch einwandfrei. Es gibt ein gültiges Brandschutzkonzept von 2019. Die erforderlichen Brandschutzmaßnahmen wurden im März 2021 genehmigt und umfassen Maßnahmen im Umfang von gut zwei Millionen Euro. Viele dieser Maßnahmen wurden bereits umgesetzt. Seit 2019 wurden 700.000 Euro in den Brandschutz investiert. Dass die weiteren Maßnahmen noch nicht durchgeführt wurden, wird mit dem Betretungsverbot der Einrichtung in der Coronazeit begründet.(")

Stolzenberg fordert die Verwaltung auf, im Interesse der Nutzer des HGH an einer pragmatischen Lösung mitzuwirken: „Sofern Bauordnung und Feuerwehr für den Planungszeitraum von drei bis vier Jahren eine konkrete, reale Gefahr für die Nutzer des Heiligen-Geist-Hospitals erkennen, müssen die genehmigten Brandschutzmaßnahmen in einem ersten Schritt unverzüglich umgesetzt und in die spätere grundhafte Sanierung einbezogen werden. Eine Nutzungsuntersagung und ein langjähriger Leerstand des HGH wäre ein Armutszeugnis für die Bauverwaltung und eine Tragödie für die Nutzer. Dies kann bei zügigem Handeln aller Beteiligten vermieden werden.“

Die Unabhängigen gehen davon aus, dass eine Sanierung des Altenheims möglich ist.

Die Unabhängigen gehen davon aus, dass eine Sanierung des Altenheims möglich ist.


Text-Nummer: 155765   Autor: Unabhängige/red.   vom 21.12.2022 um 17.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.