Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Wir sind nicht allein im Weltall

Lübeck: Archiv - 24.12.2022, 08.47 Uhr: Am Heiligabend feiern Christen die Geburt von Jesus Christus. HL-live.de Pastor Heinz Rußmann geht in seinen Gedanken zum Festtag auf einen besonderen Aspekt ein: Durch die Geburt von Jesus Christus seien wir nicht mehr allein.

Seit dem Urknall gibt es viele Gestirne im Weltall. Aber nur auf unserem Erdball gibt es Pflanzen und Tiere. Nur wir Menschen haben höhere Intelligenz, Erfindungsgaben und ein Selbstbewusstsein. Wir können über den Ursprung des Weltalls und des Lebens wirklichkeitsnah nachdenken. Warum ist überhaupt etwas? Warum ist nicht nichts? Das Ergebnis ist für das reine Denken, dass wir im Weltall allein sind. Manche Denker und manche Religionen nehmen einen Schöpfergott an, der uns allerdings recht fern bleibt.

Nach der Bibel hat der Schöpfer-Gott uns Menschen als seine Ebenbilder und Kinder geschaffen mit einem Bewusstsein und einer Entscheidungsfreiheit, die es sonst nirgends gibt. Vor zweitausend Jahren hat Gott sich durch Jesus auch selbst als ein Mensch gezeigt. Er wollte uns nahe sein und wollte uns durch Jesus zeigen, wie wir als Menschen menschlich, barmherzig und nicht egoistisch oder brutal leben können und sollen.

Seit Jesus unter uns gelebt und gewirkt hat und als Auferstandener auf Gottes Thron wie Gott bei uns sein kann, brauchen wir uns nie einsam zu fühlen. Jesus ist bei uns als Gottes Sohn und Retter und Bruder und Freund. Wir können mit ihm reden, zu ihm beten und ihn um Hilfe anrufen.

Ich erzähle immer wieder, dass ich während der Kuba-Krise Bundeswehr-Soldat war und ein Krieg auch mit der DDR drohte. Ich war verzweifelt als scharfe Waffen ausgeteilt wurden. Ich war total verzweifelt, dass wir gegen Deutsche kämpfen sollten. Immer wieder habe ich innig zu Gott gebetet. Gott hat auch mein Gebet erhört und die Wiedervereinigung geschaffen. Wie habe ich mich gefreut! Ich wurde danach Theologie-Student und sehr gern Gemeindepastor in St. Stephanus in Lübeck- Karlshof. Wie oft habe ich intensiv mit betrübten Gemeindegliedern zu Jesus gebetet!

Wir feiern in diesem Jahr das Weihnachtsfest nicht ohne Sorgen. Der Krieg in der Ukraine, Arbeitslosigkeit, Umweltvergiftung und Hungersnöte auf dem Erdball bedrücken auch uns. Wir sollten in diesem Jahr bewusst feiern, dass Gott, der allmächtige Schöpfer und Vollender unserer Weltgeschichte selbst auf der Erde erschienen ist, um uns zu helfen. Wir brauchen nie ganz einsam zu leben. Mit Jesus an unserer Seite können wir zu Weihnachten auch von Herzen arme und bedürftige Mitmenschen mit Geschenken erfreuen.

Jesus hat sogar klein als ein Menschenkind in der Krippe gelegen. Als Erwachsener ist er als Prophet und Menschenfreund unter uns in Israel aufgetreten. Er ist als Sühne für unsere unverzeihlichen Sünden am Kreuz gestorben und ist als Auferstandener und als Gott jetzt bei Gott um uns vielfältig zu helfen.

Deswegen können wir jetzt trotz allem ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest feiern, weil Gott durch Jesus immer bei uns sein will. Wir sind nie einsam und allein!

Diesen Glauben wünscht Euch

Euer HL-live.de Pastor Heinz Rußmann

email-Adresse für mehrfache Anliegen: heinzrussmann@yahoo.de

HL-live.de Pastor Heinz Rußmann erläutert eine christliche Bedeutung des Heiligabend.

HL-live.de Pastor Heinz Rußmann erläutert eine christliche Bedeutung des Heiligabend.


Text-Nummer: 155803   Autor: red.   vom 24.12.2022 um 08.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.