Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Klüssendorf übernimmt politische Patenschaft für Iraner

Lübeck: Archiv - 26.12.2022, 08.52 Uhr: Der direkt gewählte Lübecker Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf (SPD) übernimmt die politische Patenschaft für den 20-jährigen Kurden Ayoub Aghliani, dem im Iran die Todesstrafe droht.

Bild ergänzt Text

Klüssendorf macht deutlich: „Es gehört zu meinem Mandat, dass ich auf die Situation von Ayoub Aghliani und zigtausend anderer politischer Gefangener in iranischen Gefängnissen aufmerksam machen kann. Deswegen habe ich die politische Patenschaft sofort zugesagt. Ich werde alles mir Mögliche tun, um Ayoub Aghliani und viele andere Leben zu retten. Ayoub Aghliani muss freigelassen werden!“

Weiter erklärt Klüssendorf: „Die Reaktionen auf meinen Social-Media-Kanälen aus der iranischen Community zeigen, dass das Schicksal der Menschen im Iran, darunter auch von Ayoub Aghliani, viele Menschen weltweit bewegt. Wie unzählige weitere Kurden und Iraner aller gesellschaftlicher Gruppen setzte er sich für die Freiheit und die Demokratie im Iran ein. Für seinen Einsatz wurde er verhaftet, angeklagt und gefoltert. Er muss mit der Todesstrafe rechnen. Das zeigt seinen unglaublichen Mut, aber auch den der vielen Menschen auf den Straßen im Iran. Denn nichts weniger als ihr Leben und ihre Zukunft stehen auf dem Spiel. Im Fall von Ayoub Aghliani kommt erschwerend dazu, dass Kurden als ethnisch marginalisierte Gruppe vom Regime besonders stark unterdrückt werden."

Der 20 jährige Kurde wurde des „Moharebe“ (Krieg gegen Gott) angeklagt und befindet sich derzeit im Urmia-Gefängnis. Er wurde Anfang November in der Stadt Oshnaviye festgenommen und wurde zu einem erzwungenen Geständnis gefoltert. Vor seiner Überstellung in das Urmia-Gefängnis befand er sich im Oshnaviye-Gefängnis. Nach Veröffentlichung der Anklagepunkte und der Möglichkeit, ein Todesurteil gegen ihn zu verhängen, wurde er zusammen mit den Tahahazade-Brüdern in das Urmia-Gefängnis verlegt.

Klüssendorf hat neben seinen Aktivtäten in den sozialen Medien bereits der Außenministerin Annalena Baerbock und dem Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte sowie weiteren hochrangigen diplomatischen Vertretern geschrieben. Zudem hat er seine Unterstützung für Ayoub Aghliani gegenüber dem iranischen Botschafter in Deutschland kundgetan und Kontakt zu iranischen (Exil-)Medien aufgenommen.

Klüssendorf erläutert: „Wie allen bewusst ist, ist die Aufmerksamkeit auf die Situation der Gefangenen der größte politische Druck auf das Regime. Diesen Druck müssen wir aufrechterhalten, am besten weiter verstärken, damit wir sicherstellen, dass die Weltöffentlichkeit weiter hinschaut, wie das iranische Regime handelt. Auch während der Feiertage wird unser Engagement nicht ruhen.“

Der Lübecker Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf setzt sich für eine 20-jährigen Kurden ein, der im Iran zum Tode verurteilt wurde.

Der Lübecker Bundestagsabgeordnete Tim Klüssendorf setzt sich für eine 20-jährigen Kurden ein, der im Iran zum Tode verurteilt wurde.


Text-Nummer: 155813   Autor: Büro TK   vom 26.12.2022 um 08.52 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.