Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Land gibt weitere fünf Millionen Euro für Bedürftige

Schleswig-Holstein: Archiv - 28.12.2022, 10.22 Uhr: Das Land stellt über einen Härtefallfonds fünf Millionen Euro bereit, um die Folgen der Energiekrise für bedürftige Bürger und deren Familien weiter abzumildern. Ab dem 1. Januar 2023 können regionale Unterstützungsangebote zusätzliche finanzielle Förderung des Landes beantragen, um dabei zu helfen, dass Bürger trotz gestiegener Energiepreise am Leben in der Gemeinschaft teilhaben können.

„Unser Härtefallfonds hilft denen, die Hilfe am dringendsten brauchen. Wir wollen bestehende Hilfsstrukturen vor Ort gezielt und möglichst unbürokratisch unterstützen. Der Fonds ergänzt die zahlreichen sozialpolitischen Maßnahmen des Landes und des Bundes, damit aus der Energiekrise keine soziale Krise wird“, sagte Sozialministerin Aminata Touré.

Ab dem 1. Januar erhalten die Kreise und kreisfreien Städte in Schleswig-Holstein gestaffelt nach einem sozialen Index insgesamt fünf Millionen Euro, die über entsprechende Förderprogramme an Träger bereits bestehender Hilfsangebote für soziale Bedürftige weitergegeben werden können. Damit können beispielsweise Essenausgaben, Wärmestuben, Tagestreffs und verschiedene Veranstaltungsformate finanziell unterstützt werden. Auch eine Förderung von Einzelpersonen und die Anschaffung energiesparender Haushaltsgroßgeräte (Waschmaschine, Herd, Kühlschrank) ist grundsätzlich möglich. Die genaue Umsetzung der Förderung liegt im Benehmen der jeweiligen Kommune.

Der Fonds richtet sich an Empfängern von Transferleistungen sowie Haushalte mit geringem Einkommen in Zeiten gestiegener Energiepreise. Er ergänzt die bestehenden Hilfsangebote von Bund und Land. Die Leistungen sollen nicht auf Leistungen SGB II und SGB XII angerechnet werden. Die finanziellen Mittel können bis zum 31. Mai 2023 abgerufen werden.

Über die Verwendung des Geldes entscheiden die Kommunen.

Über die Verwendung des Geldes entscheiden die Kommunen.


Text-Nummer: 155835   Autor: SozMi   vom 28.12.2022 um 10.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.