Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

A20: Sanierung noch im Januar abgeschlossen

Lübeck: Kurz vor Weihnachten mussten die Hauptfahrstreifen auf der A20 bei Lübeck gesperrt werden. Es waren größere Schäden an der Fahrbahndecke aufgetreten. Jetzt konnte der Sanierungsauftrag vergeben werden. Die Bauarbeiten starten am Montag und sollen noch im Januar beendet werden.

Ab Montag, 9. Januar 2023, bis voraussichtlich Ende Januar 2023 werden die gravierenden Asphaltschäden zwischen der Anschlussstelle (AS) Lübeck-Genin (2a) und der Landesgrenze Schleswig-Holstein / Mecklenburg-Vorpommern auf beiden Richtungsfahrbahnen (RiFa) auf rund 10 Kilometern je Richtung repariert. Die eingerichtete einstreifige Verkehrsführung bleibt bis auf Weiteres bestehen. Die P-WC Anlage „Auf dem Kargfeld“, sowie die Anschlussstellen in diesem Bereich bleiben grundsätzlich geöffnet.

Nach der Sanierung der Hauptfahrstreifen wird auf beiden RiFa´s der Überholfahrstreifen saniert. Dafür wird der Verkehr je Fahrtrichtung über die jeweiligen Standstreifen geführt werden. Die Schäden im Bereich der Anschlussstellen AS Groß-Sarau (3) und AS Lübeck-Süd (2b) werden zu kurzzeitigen Sperrungen der Anschlussstellen führen. Hierzu wird es jeweils rechtzeitig eigene Mitteilungen geben. Die Arbeiten sind stark witterungsabhängig.

Die Schäden an der Autobahn

Aufgrund des Temperaturwechsels von -6° Celsius Außentemperatur auf +8° im Dezember 2022 kam es auf den norddeutschen Autobahnen zu örtlichen Schäden der Asphaltdecken der A21, A1 und A7, die in der Vorweihnachtswoche 2022 noch großflächig saniert werden konnten.

Auf der A20 wurden kurz vor Weihnachten bei einer Streckkontrollfahrt ebenfalls massive Asphaltausbrüche festgestellt, deren Sanierung vor dem Jahreswechsel nicht vorgenommen werden konnten, da die Asphaltmischwerke in Norddeutschland sowie die ausführenden Straßenbaufirmen über die Feiertage ihren Betrieb bereits geschlossen hatten.

Zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit wurde sofort eine Geschwindigkeitsbeschränkung angeordnet und der Hauptfahrstreifen/Standstreifen gesperrt.

Die Schäden der Asphaltstrecke sind auf einer Länge von gut 10 km in beide Fahrtrichtungen aufgetreten. Die Schadstellen, die zu der Sperrung vor den Weihnachtsfeiertagen geführt haben, sind zwischen 2 qm bis 1000 Quadratmeter groß. Insgesamt erstrecken sich die Reparaturmaßnahmen über eine Fläche von rund 22.400 Quadratmeter. Auf dieser Fläche wird die alte Deckschicht etwa vier Zentimeter abgefräst und im Anschluss neuer Asphalt eingebaut.

Die Sanierung der A20 beginnt am Montag.

Die Sanierung der A20 beginnt am Montag.


Text-Nummer: 155979   Autor: Autobahn GmbH/red.   vom 06.01.2023 um 12.06 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.