Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD ruft zur Mahnwache vor dem Marien-Krankenhaus auf

Lübeck - Innenstadt: "Auch wenn die Gerüchte bereits seit ein paar Monaten kursierten, schlug die Nachricht ein wie eine Bombe und sorgt für Unverständnis und Empörung: Die katholische Ansgargruppe will das Marienkrankenhaus in der Lübecker Altstadt an das UKSH übergeben", sagt SPD-Fraktionschef Peter Petereit. Die SPD ruft am Dienstagabend um 18.30 Uhr zu einer Mahnwache in der Parade auf.

Peter Petereit erklärt dazu:

(")Dabei soll nach Aussage der Betreiber das Marienrankenhaus erhalten bleiben. Doch was auf den ersten Blick wie eine tragbare Zukunftslösung aussieht, ist in Wirklichkeit ein Kahlschlag für die medizinische Versorgung in der Lübecker Innenstadt. Allein 1.400 Geburten wurden im Jahr 2021in dem Krankenhaus mitten in der Altstadt durchgeführt. Hinzu kommen 4.500 Operationen im Haus. Nun soll die beliebte und hervorragend ausgelastete Geburtsklinik auf den Campus an der Ratzeburger Allee und somit an den Rand der Stadt verlegt werden. Durch die Zusammenlegung der beiden Lübecker Geburtskliniken kommt dies einer Schließung des Marienkrankenhauses gleich. Zudem fällt das Marienkrankenhaus als Ausbildungsstätte für den Studiengang Hebammenwissenschaft weg. Ein herber Rückschlag für den Universitätsstandort Lübeck. Hinzu kommt, dass im Marienkrankenhaus weitere Fachabteilungen bestehen und dass Belegärzte dort tätig sind.

Doch nicht nur die de facto Schließung des Marienkrankenhauses sorgt für Empörung. „Es wurden weder Gespräche mit den Betroffenen, den Patienten, den Ärzten, der Stadt noch mit den Bürgerschaftsfraktionen geführt. Dass das UKSH, die Ansgargruppe und das Land über die Köpfe der Lübeckerinnen und Lübecker hinweg entschieden haben, hält die SPD-Bürgerschaftsfraktion für ein inakzeptables Vorgehen. So kann man heutzutage keine gesundheitspolitischen Entscheidungen treffen.(")

Sandra Odendahl, gesundheitspolitische Sprecherin der Lübecker SPD, ergänzt:

(")Dabei ist die mit dem Betreiberwechsel geplante Schließung des Standortes keineswegs alternativlos. Bereits kurz nach Bekanntwerden der Pläne wurden mehrere Alternativen diskutiert. Das Marienkrankenhaus kann so oder in anderer Form weiterentwickelt und erhalten bleiben. Statt dieses radikalen Schrittes zu Lasten der Lübecker, müssen jetzt schnell ergebnisoffene Gespräche geführt werden. Die Lübecker Politik werde sich konstruktiven Lösungen sicher nicht verweigern. Doch dafür müssen Landespolitik, Ansgargruppe und UKSH zu einem offenen Dialog bereit sein. Klares Ziel muss der Erhalt des Standortes sein.(")

So gesprächsbereit die SPD bei der Erarbeitung von konstruktiven Lösungen ist, so entschlossen stellt sie sich gegen die aktuellen Pläne. „Wenn sich UKSH, Angargruppe und das Land gegen die Menschen vor Ort stellen, werden wir uns wehren,“ erklärt Sandra Odendahl. Dabei sieht die SPD einen Schulterschluss mit der Ärzteschaft, den Mitarbeitenden und der Bevölkerung. Bereits für den kommenden Dienstag hat die SPD um 18.30 Uhr zu einer Mahnwache vor Ort aufgerufen. „Wir haben unser Marienkrankenhaus nicht aufgegeben. Denn dazu gibt es keinen Grund.“

Die Lübecker SPD ruft am Dienstagabend zu einer Mahnwache vor dem Marien-Krankenhaus auf.

Die Lübecker SPD ruft am Dienstagabend zu einer Mahnwache vor dem Marien-Krankenhaus auf.


Text-Nummer: 156149   Autor: SPD/red.   vom 17.01.2023 um 08.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.