Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Unabhängige schließen kommunale Trägerschaft nicht aus

Lübeck: Archiv - 27.01.2023, 11.55 Uhr: Marienkrankenhaus: In der gestrigen Bürgerschaftssitzung wurde über die Zukunft des Marienkrankenhauses beraten. Bürgermeister Jan Lindenau berichtete von der katastrophalen Informationspolitik des Landes und seiner Rolle als Moderator der unterschiedlichen Akteure. Dabei wurde deutlich, dass mehr Zeit für eine Lösung erforderlich ist.

Auf Antrag der Unabhängigen wurde der Bürgermeister beauftragt, eine kommunale Trägerschaft des Marienkrankenhauses zu prüfen und in der Bürgerschaftssitzung im März zu berichten. Dazu erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Unabhängigen, Gabriele Friemer: „Es freut mich, dass sich die Bürgerschaft einmütig für den Erhalt des Marienkrankenhauses ausgesprochen hat. Die Versorgungssicherheit mit Krankenhausleistungen obliegt dem Land und der Stadt gleichermaßen. Deshalb reicht es nicht aus, dass sich der Bürgermeister als Moderator der Gespräche versteht. Wenn andere Lösungen ausscheiden, muss ernsthaft über eine Beteiligung der Stadt oder eine kommunale Trägerschaft des Marienkrankenhauses nachgedacht werden. Es ist gut, dass nunmehr der Bürgermeister die Fakten zusammentragen und in der Märzsitzung der Bürgerschaft berichten wird.“

Marienkrankenhaus: Unabhängige schließen kommunale Trägerschaft nicht aus. Foto: Archiv

Marienkrankenhaus: Unabhängige schließen kommunale Trägerschaft nicht aus. Foto: Archiv


Text-Nummer: 156381   Autor: Unabhängige/red.   vom 27.01.2023 um 11.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.