Possehl-Stiftung Lübeck
Possehl-Stiftung Lübeck

Matthias Miersch: Mehr Tempo bei der Energiewende

Lübeck: Archiv - 01.02.2023, 18.47 Uhr: Zu einem Arbeitsbesuch bei den Lübecker Stadtwerken hatte der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Lübeck, Berkenthin und Sandesneben, Tim Klüssendorf einen prominenten Gast aus der Hauptstadt dabei. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Bundestag, Matthias Miersch wollte sich vor Ort ein Bild machen von den Anstrengungen, die ein kommunaler Energieversorger im Hinblick auf die anstehenden Klimaziele macht.

Bild ergänzt Text

Miersch ist auch Klima- und Energieexperte seiner Partei und machte gleich zu Beginn des Gesprächs mit den lokalen Entscheidern klar, dass man sich nicht in fernen Zielen aus der Abteilung 2035, 2040 oder 2050 verlieren darf. "Was machen wir heute, morgen, übermorgen?", waren seine drängenden Anfragen, denn wenn man die fernen Ziele anpeilt, müssen heute die entscheidenden Weichen gestellt werden.

Was er dann erfuhr, konnte ihn überzeugen. Dr. Jens Meier und Gunnar Brocks von den Lübecker Stadtwerken präsentierten ihm ein Unternehmen im Umbruch. Man ist hier in Lübeck bereits mitten drin in der notwendigen Umstrukturierung zu einem Unternehmen, das als Energie-, Verkehrs- und Informationsdienstleister sich auf den Weg macht, die Klimaneutralität möglichst schnell zu erreichen.

Das ist ein ehrgeiziges Ziel, weiß Matthias Miersch, der schließlich einen Überblick über die diesbezüglichen Anstrengungen in der ganzen Republik hat, denn Klimaneutralität bedeutet den völligen Verzicht auf die bisher so selbstverständlich eingesetzten fossilen Brenn- und Kraftstoffe. Dabei müsse ein intelligenter Mix angestrebt werden, der natürlich auch regionalspezifisch umgesetzt werden muss. Die eine Alternative, die alle Probleme auf einen Schlag löst gibt es dabei nicht, stellte Stadtwerke-Chef Jens Meier in seinem Vortrag klar. Man ist in Lübeck überzeugt, dass die angestrebte Neutralität bis 2040 erreicht werden kann.

Ehrgeizig wird dieses Ziel besonders bei der Versorgung der Gebäude mit Wärme, oft als sogenannte Wärmewende bezeichnet. Dabei wollen die Stadtwerke schwerpunktmäßig vorgehen. Leuchtturmprojekte bei denen in kurzer Zeit große Effekte erzielt werden können, sollen weite Kreise der Bevölkerung davon überzeugen, dass alle Anstrengungen in diese Richtung sich auch lohnen. Als Beispiele für derartige Lösungen wurde die geplante Solarthermie-Anlage Moisling beschrieben, die bei zügigem Verlauf Bereits Ende 2024 in Betrieb gehen könnte. Noch weiter in die Zukunft wagt man sich beim Quartier Lauerhofer Feld. In diesem Projekt soll erstmal in größerem Umfang Erdwärme aus etwa 200 Meter Tiefe in den Energiemix einbezogen werden; ein Projekt bei dem man auch mit dieser Technologie mehr Erfahrungen sammeln wird.

Matthias Miersch war angetan von den Konkretisierungen, die er bei diesem Besuch wahrnehmen konnte und erhielt nach eigenem Bekunden wertvolle Anregungen für die anstehenden Entscheidungsfindungen im Bundestag.

Für den Abend stand noch eine weitere Diskussionsrunde mit Tim Klüssendorf und dem Landesvorsitzenden der Sozialverbände Deutschlands Alfred Bornhalm zu den Entlastungspaketen im Café Ulrich's an.

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit dem SPD-Fraktionsvize im Bundestag Matthias Miersch.

Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Jens Meier zeigte Tim Klüssendorf, SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch und Spyridon Aslanidis von der Wirtschaftsförderung die Leitstelle. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Jens Meier zeigte Tim Klüssendorf, SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch und Spyridon Aslanidis von der Wirtschaftsförderung die Leitstelle. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 156499   Autor: Harald Denckmann   vom 01.02.2023 um 18.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]