Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neue Ambulanz zur Früherkennung psychischer Erkrankungen bei jungen Menschen

Lübeck - St. Jürgen: Ab sofort gibt es in Lübeck eine neue Ambulanz zur Beratung, Untersuchung und Behandlung junger Menschen, die erste Symptome einer schweren psychischen Erkrankung erleben. Die Ambulanz mit dem Namen „BEATS – Baltic Early Treatment Service“ richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 35 Jahren in Lübeck und den umliegenden Kreisen.

BEATS ist ein gemeinsames Angebot des Zentrums für Integrative Psychiatrie (ZIP) des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein und der Fachklinik für Junges Leben, der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Diakonie Nord Nord Ost.

Psychische Störungen beginnen meist in der Jugend oder im frühen Erwachsenenalter. Symptome, die in diesem Alter auftreten, sind grundsätzlich gut behandelbar, können aber auch chronisch werden und sich zu schweren Erkrankungen entwickeln. Epidemiologische Studien zeigen, dass in Deutschland jedes Jahr circa 27 Prozent der erwachsenen Bevölkerung von einer psychischen Erkrankung betroffen sind. Am häufigsten sind Angststörungen, affektive Störungen – zu denen Depressionen zählen – und Störungen durch Substanzen wie Alkohol- oder Medikamentenkonsum. Beinahe die Hälfte aller Betroffenen weist mehr als eine Erkrankung auf.

„Um dies zu verhindern oder zumindest abzumildern, ist das frühe Erkennen der wichtigste Schritt“, sagt Prof. Dr. med. Stefan Borgwardt, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der ZIP am Campus Lübeck. „In enger Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Diakonie Nord Nord Ost können wir die jungen Menschen und ihre Familien individuell beraten und unterstützen sowie erforderliche Übergänge von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin reibungslos gestalten.“ Dr. med. Michael Lipp, Leitender Oberarzt der Fachklinik für Junges Leben, betont: „Eine rechtzeitige Behandlung verbessert die klinischen Verläufe und trägt zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität bei. Sozialkontakte, Schule und Beruf könnten fortgeführt oder wieder aufgenommen werden.“

Die Ambulanz bietet bei neu aufgetretenen und unklaren psychischen Störungen eine Abklärung, um zunächst das Risiko für die Entwicklung einer schweren psychischen Erkrankung einzuschätzen. Die Symptome, die beispielsweise auf eine psychotische Störung hindeuten, sind vielfältig und teilweise nicht klar von alterstypischen Veränderungen bei jungen Menschen zu unterscheiden. Plötzliche Wesensveränderungen und ungewöhnliche Verhaltensweisen sind Warnhinweise, ebenso der Rückzug von Freunden und Familie und das anhaltende Gefühl, beobachtet zu werden. Häufig treten auch Wahrnehmungs-, Schlaf- und Konzentrationsstörungen auf, das Denken und die Sprache verlangsamen sich. Eine spezialisierte, individuell angepasste Diagnostik ist erforderlich, die das ärztliche und therapeutische Team von BEATS durchführt.

Wurde bei Patientinnen und Patienten ein Psychose-Risiko festgestellt oder befinden sie sich bereits in den ersten Stadien einer Psychose oder anderen schweren psychischen Erkrankungen, werden sie in der Ambulanz unmittelbar behandelt (Frühintervention). Gleichzeitig erhalten sie eine ausführliche Beratung über weitere Therapiemöglichkeiten. Abhängig vom Alter und Bedarf werden ihre Familien mit einbezogen.

Eine Anmeldung in der BEATS-Ambulanz können die Betroffenen selbst oder ihre Angehörigen vornehmen, ebenso Lehrer und Schulpsychologen, Sozialarbeiter, niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten.

Kontakt: beats.zip@uksh.de, Telefon 0451 500-98710 (ZIP), Telefon 0451 4002-50400 (Fachklinik für Junges Leben)

Die Zeit bis zum ersten Termin beträgt aktuell ein bis zwei Wochen. In Notfällen steht die Notfallambulanz zur Verfügung. Die Behandlungskosten werden von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen.

Ab sofort gibt es in Lübeck eine neue Ambulanz zur Beratung, Untersuchung und Behandlung junger Menschen, die erste Symptome einer schweren psychischen Erkrankung erleben. Foto: Archiv

Ab sofort gibt es in Lübeck eine neue Ambulanz zur Beratung, Untersuchung und Behandlung junger Menschen, die erste Symptome einer schweren psychischen Erkrankung erleben. Foto: Archiv


Text-Nummer: 157261   Autor: UKSH/red.   vom 12.03.2023 um 12.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.