Possehl-Stiftung Lübeck
Possehl-Stiftung Lübeck

Weltweite Studie zur Wirkung von Cannabidiol bei Psychosen

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 14.03.2023, 10.10 Uhr: Wie wirksam ist Cannabidiol bei Psychosen? Diese Frage untersucht eine großangelegte Studie der britischen Universität Oxford. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, ist eines von weltweit 35 Studienzentren. Insgesamt beteiligen sich 1.000 Probandinnen und Probanden, die entweder ein hohes Risiko für die Erkrankung tragen, eine beginnende Psychose haben oder eine Psychose, die nicht auf konventionelle Therapien anspricht.

Die Studie STEP („Stratification and Treatment in Early Psychosis“) wird in diesem Jahr starten.


Cannabidiol (CBD) ist ein Bestandteil von Cannabis-Pflanzen ohne rauschauslösende Wirkung. Andere Bestandteile wurden für die Herstellung der Arznei entfernt. CBD ist in Deutschland als Arzneimittel bislang nur in wenigen Fällen zugelassen, zum Beispiel bei seltenen Epilepsieerkrankungen.

„Es gibt bereits Studienergebnisse, die darauf hindeuten, dass bei bestehenden Psychosen eine Behandlung mit CBD hilfreich sein kann“, sagt Prof. Dr. Stefan Borgwardt, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Zentrums für Integrative Psychiatrie (ZIP) des UKSH am Campus Lübeck. „Ob es auch einen Beitrag zur Prävention von Psychosen leisten kann, wird diese Studie erstmals untersuchen.“

Die Probandinnen und Probanden nehmen 104 Wochen lang zusätzlich zur ihrer Standardmedikation Cannabidiol bzw. ein Placebo ein. Neben der Untersuchung der Wirksamkeit von CBD bei Psychosen wird das Forschungsteam nach biologischen Hinweisen, Biomarkern, suchen, die anzeigen könnten, inwieweit Patientinnen und Patienten individuell auf den Wirkstoff ansprechen – um ihnen künftig eine personalisierte Behandlung zu ermöglichen.

Weltweit leiden 0,5 Prozent der Bevölkerung an psychotischen Erkrankungen, die unter anderem mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen einhergehen. Antipsychotische Medikamente, die bislang zur Verfügung stehen, können Nebenwirkungen haben und werden deshalb oft von den Erkrankten wieder abgesetzt. Außerdem wirken die Medikamente nicht bei allen Betroffenen. Auch deshalb wird nach neuen Therapieansätzen gesucht.

Cannabidiol (CBD) ist ein Bestandteil von Cannabis-Pflanzen ohne rauschauslösende Wirkung. Foto: Archiv/HN

Cannabidiol (CBD) ist ein Bestandteil von Cannabis-Pflanzen ohne rauschauslösende Wirkung. Foto: Archiv/HN


Text-Nummer: 157320   Autor: UKSH/red.   vom 14.03.2023 um 10.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]