Possehl-Stiftung Lübeck
Possehl-Stiftung Lübeck

Mutmaßliche Rezept-Fälscherin festgenommen

Lübeck: Archiv - 17.03.2023, 15.45 Uhr: Am Donnerstag, 16. März, kam es zu einem Durchsuchungseinsatz im Lübecker Stadtteil St. Gertrud, nachdem es zur Vorlage eines gefälschten Rezeptes in einer Apotheke in der Mühlenstraße gekommen war. Es konnten diverse Beweismittel aufgefunden werden. Die 27 Jahre alte Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen.

Gegen 17 Uhr wurde das 1. Polizeirevier darüber informiert, dass in einer Apotheke in der Mühlenstraße ein gefälschtes Rezept vorgelegt worden sei, über das ein Narkosemittel bezogen werden sollte. Die Tatverdächtige konnte durch die Beamten noch in der Apotheke angetroffen werden. Bei der Durchsuchung der 27-Jährigen wurde, neben weiteren verschreibungspflichtigen Medikamenten, auch eine dreistellige Zahl augenscheinlich gefälschter Rezepte aufgefunden.

Die Lübeckerin wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Dass sie sich mit der Maßnahme nicht einverstanden zeigte, äußerte sich in lautstarken verbalen Entgleisungen sowie einem gezielten Schlag auf die Hand eines Beamten. Während der Fahrt zur Dienststelle beruhigte sich die Frau kurzzeitig wieder.

Hier stellte sich heraus, dass die Tatverdächtige bereits im vergangenen Sommer wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung aufgefallen ist, nachdem sie gefälschte Rezepte bei einer Online-Apotheke einreichte.

Noch am Abend wurde auf Antrag der Lübecker Staatsanwaltschaft ein Durchsuchungsbeschluss ihrer Wohnung im Behaimring erwirkt, der mit Unterstützung der Lübecker Diensthundestaffel umgesetzt wurde. Der Durchsuchung wohnte die mutmaßliche Urkundenfälscherin bei. In den Räumlichkeiten, in denen sich zwei Bekannte der Frau sowie ihr Hund aufhielten, stellten die Polizisten weitere Beweismittel in Form von gefälschten Rezeptvordrucken sowie größere Mengen von Arzneimitteln, bei denen es sich unter anderem um Psychopharmaka handelte, sicher.

Während der polizeilichen Maßnahmen beleidigte und bedrohte die stark stimmungsschwankende Tatverdächtige zwei der Beamten und griff sie sogar körperlich an. Durch den tätlichen Angriff erlitten die Polizisten leichte Verletzungen.

Aus dem Gewahrsam der Polizei wurde die Lübeckerin am Freitagmorgen in Ermangelung an Haftgründen wieder entlassen.

Wie hoch der entstandene Schaden ist, kann abschließend noch nicht gesagt werden. Außerdem wird die Fragestellung zu klären sein, ob die Medikamente weiterverkauft worden sind. Die beiden Bekannten der Tatverdächtigen sind nach jetzigem Sachstand nicht an dem Tatgeschehen beteiligt.

Die Lübecker Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung sowie Verstößen nach dem Arzneimittelgesetz. Außerdem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte, der Bedrohung sowie der Beleidigung eingeleitet.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei Mitarbeiter von Apotheken auf folgende Verhaltenstipps hin:

- Achten Sie auf die Art des Papiers. Handelt es sich um das typische Rezeptpapier?

- Überprüfen Sie die Art des Druckbildes. Stimmt es mit anderen überein?

- Nehmen Sie den Arztstempel in Augenschein. Stimmen die Daten des Arztstempels?

- Achten Sie auf das Verhalten der einlösenden Person. Ist diese vielleicht unbegründet nervös oder unter Zeitdruck?

- Sollten Sie den Verdacht einer Rezeptfälschung haben, informieren Sie umgehend die Polizei.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 157414   Autor: PD Lübeck   vom 17.03.2023 um 15.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]