Possehl-Stiftung Lübeck
Possehl-Stiftung Lübeck

Einbruchserie sorgt für Unruhe am Kurstrand

Lübeck - Travemünde: Archiv - 20.05.2023, 17.20 Uhr: Vandalismus und gelegentlich einen Einbruch kennt man am Travemünder Kurstrand. Meist ist es danach wieder vorbei. Doch jetzt wird die lokale Wirtschaft rund um die Strandpromenade langsam unruhig. Offenbar sind dort Täter mit der Brechstange auf der Suche nach Geld. Und das schon seit zwei Wochen, vorzugsweise an den Wochenenden.

Tresor im Sand verbuddelt

Vor zwei Wochen hätte sie morgens einen kleinen Sandhaufen am Strand bemerkt, erzählt die Travemünder Strandkorbvermieterin Charlotte Seipel. Nichts Ungewöhnliches an ihrem Strandabschnitt. Wie gewohnt wollte sie den kleinen Hügel mit dem Fuß glattstreichen. Und fand einen im Sand eingebuddelten Tresor. Er stammte offenbar von einem Einbruch in einen Gastronomiebetrieb nicht weit von ihr auf der Strandpromenade.

Einbruch am Grünstrand

Ein Wochenende nach dem Tresor-Fund schlugen wieder Täter zu. Diesmal im Gastronomie-Betrieb „Süße Seebrücke“ am anderen Ende der Strandpromenade. Die Täter versuchten offenbar zunächst erfolglos, von der Promenadenseite aus einzusteigen. Als das nicht gelang, brachen sie, wahrscheinlich mit einem Brecheisen, die Hintertür auf. Einen Vandalismusschaden gab es zum Glück nicht. Die Täter, heißt es von Seiten der Gastronomen, hätten wohl Geld gesucht.

Einbruch in den Wickelraum

In der Nacht auf Samstag schlugen Einbrecher dann gleich zweimal am Kurstrand zu. Diesmal traf es Charlotte Seipel, die vor zwei Wochen den Tresor im Sand gefunden hatte, selbst. Die Täter brachen den Wickelraum ihres Vermieterhäuschens auf. Gestohlen wurde außer etwas Knabberkram nichts. Den Sachschaden schätzt die Strandkorbvermieterin auf 150 bis 200 Euro.

Bild ergänzt Text
Strandkorbvermieterin Charlotte Seipel repariert die Tür zu ihrem Wickelraum. Der Sachschaden ist hier wieder einmal höher als der Wert des Diebesgutes, in diesem Fall nur etwas „Knabberkram“.

Jalousie zerstört

Ebenfalls in der Nacht auf Samstag schlugen die Täter in einer weiteren Strandkorbvermieterhütte zu. Dabei wurde mit brachialer Gewalt eine hölzerne Jalousie zerstört. Gestohlen wurde laut Strandkorbvermieterin Elena Thielsen nur ein wenig Alkohol. Auch sie vermutet, dass es die Täter eigentlich auf Geld abgesehen hätten.

Bild ergänzt Text
Getränke zum „Knabberkram“ besorgt? Nach dem Einbruch ins Strandkorbvermieter-Häuschen steht die Kühlschranktür noch offen. Es wurde nur etwas Alkohol gestohlen.

Die Polizei hätte ihr erzählt, dass am Strand schon seit zwei Wochen jemand unterwegs sei, erzählt Strandkorbvermieterin Elena Thielsen.

„Verschont“ werden offenbar eher Strandkorbvermieterhütten, die sich technisch oder mit einem Sicherheitsdienst schützen. So ist gut möglich, dass bald noch weiter am Strand aufgerüstet wird.

Viel Schaden, wenig Beute: Strandkorbvermieterin Elena Thielsen schätzt die Reparaturkosten auf 1.000 Euro. Fotos: Elena Thielsen (2), Helge Normann (1)

Viel Schaden, wenig Beute: Strandkorbvermieterin Elena Thielsen schätzt die Reparaturkosten auf 1.000 Euro. Fotos: Elena Thielsen (2), Helge Normann (1)


Text-Nummer: 158794   Autor: Helge Normann   vom 20.05.2023 um 17.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]