Possehl-Stiftung Lübeck
Possehl-Stiftung Lübeck

Fahrrad-Kontrollen: 72-Jährige beleidigt Beamte

Lübeck: Archiv - 28.06.2023, 15.14 Uhr: Am Mittwochmorgen, 28. Juni 2023, führten Beamte des 2. Polizeireviers Lübeck zusammen mit dem kommunalen Ordnungsdienst der Hansestadt Lübeck die monatliche Fahrradkontrolle durch. Diesmal wurden die Kontrollorte ausgeweitet. Eine Radfahrerin beleidigte im Anschluss einen Polizisten und erhält nun eine Anzeige.

Um 7 Uhr morgens bezogen die drei Kontrollgruppen, die sich aus Polizisten der Polizeistation Buntekuh, dem 2. Polizeirevier Lübeck und dem Bezirksdienst des 2. Polizeireviers Lübeck, sowie aus Kräften des Ordnungsamtes zusammensetzten, ihre Posten. Aufgestellt hatten sie sich neben dem üblichen Ort am Lindenplatz erstmalig im Bereich der Josephinenstraße.

Hier gingen bei der Polizei im Vorwege Hinweise aus der Bevölkerung ein, dass Radfahrer sich entgegen der Einbahnstraßenregelung bewegen würden und es zu Gefahrensituationen käme. Tatsächlich wurden hier bis 9 Uhr 60 Radler kontrolliert und entsprechende Verstöße festgestellt. Deutlich weniger Drahtesel waren im Bereich des Lindenplatzes unterwegs. Dort fuhren den Beamten lediglich 29 Drahtesel ins Visier.

Während die Radfahrer in der Josephinenstraße überwiegend Einsicht zeigten, verhielt es sich am Lindenplatz anders. So beleidigte eine 72-jährige Lübeckerin nach der Kontrolle mehrfach eine Polizistin als "verfluchtes Arschloch". Neben dem Verwarngeld für ihre zuvor begangene Ordnungswidrigkeit hat sie nun auch mit einer Strafanzeige wegen des Verdachts der Beleidigung zu rechnen.

Eine 57-jährige Frau, ebenfalls aus Lübeck, gab im Anschluss an die Kontrolle falsche Personalien an und versuchte, sich durch Flucht den Maßnahmen zu entziehen. Dies konnte durch die Polizisten unterbunden werden. Auch sie erwartet nun eine zusätzliche Anzeige.

Etwa zur Halbzeit der Kontrolle fiel der Streifenbesatzung des Bezirksdienstes auf Höhe der Moislinger Allee 1 ein 29-jähriger Mann auf. Es bestand der Verdacht, dass dieser mit Betäubungsmitteln handelt könnte. Die Polizisten fanden bei dem wohnungslosen Mann Bargeld in Höhe einer unteren vierstelligen Summe in entsprechender Stückelung. Zur Herkunft des Geldes machte er verschiedene Angaben. Weil sich keine weiteren Anhaltspunkte ergaben, durfte der 29-Jährige seinen Weg fortsetzen.

Insgesamt leiteten die Kontrollkräfte 19 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Fahrens in falscher Richtung oder auf dem Gehweg ein. Zudem wurden drei Autofahrer mit einem Verwarngeld belegt. 26 Verkehrsteilnehmer erhielten eine mündliche Verwarnung. Die elektronische Erfassung der geahndeten Verstöße erfolgte durch den kommunalen Ordnungsdienst der Hansestadt Lübeck. "Die Zusammenarbeit zwischen Ordnungsamt und Polizei verlief gewohnt reibungslos", so Polizeisprecher Mail Seidel.

"Von den angehaltenen Fahrradfahrern und Nutzern von E-Scootern war der überwiegende Teil wieder vorschriftsmäßig unterwegs", zieht der Sprecher Bilanz. "Es wurden vereinzelt Ausrüstungsgegenstände wie Klingeln und Warnwesten an dankbare Verkehrsteilnehmer herausgegeben. Die Kontrollen werden mit dem Ziel der weiteren Reduzierung von Radfahrunfällen fortgesetzt."

Ein Unfall, zwar nicht mit Radfahrern, ereignete sich gegen Viertel vor Acht als zwei Fahrzeuge im Kreisverkehr am Lindenplatz zusammenstießen. Es blieb bei Blechschäden.

Am Lindenplatz gab es nur wenige Beanstandungen. Foto: Archiv

Am Lindenplatz gab es nur wenige Beanstandungen. Foto: Archiv


Text-Nummer: 159652   Autor: PD Lübeck/red.   vom 28.06.2023 um 15.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]