Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kanalisation: Umfangreiche Bauarbeiten in Niederbüssau

Lübeck - St. Jürgen: Die Siedlung Niederbüssau, ist bisher noch nicht an die öffentliche Kanalisation angeschlossen. Das wird sich jetzt ändern. Im September beginnen umfangreiche Arbeiten. Unter anderem wird ein neues Pumpwerk gebaut.

Die Grundstücke verfügen über Sammelgruben oder Kleinkläranlagen, die zum größten Teil nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen genügen. Die Reinigungsleistung des Abwassers im Zentralklärwerk in der Warthestraße in Lübeck ist deutlich besser als in Kleinkläranlagen und eine fahrzeuggebundene Abfuhr ist betriebswirtschaftlich auf Dauer nicht zu vertreten.

Es ist geplant das Abwasser der südlichen Siedlungen Lübecks zusammenzuführen und über ein Sammelpumpwerk (Pumpwerk Butenhof) nach Lübeck zu befördern. Die Straßen Butenhof, Stegelkoppel und Krambreed von Niederbüssau werden über Schmutzwasser- und Niederschlagswasserleitungen an die Kanalisation angeschlossen und das Pumpwerk Butenhof erstellt.

Das Niederschlagswasser wird über den Kanal im Krambreed zu einem herzustellenden Auslauf geführt, der das Wasser über einen Graben in den Elbe-Lübeck-Kanal leitet. Das Schmutzwasser wird im Freigefälle zu dem neuen Pumpwerk im zentralen Angerplatz geleitet und von dort in die vorhandenen Druckrohrleitungen in der Kronsforder Landstraße gepumpt. Die Einbindung in die vorhandenen Druckrohrleitungen erfolgt über ein Schieberbauwerk im Bereich der Bushaltestelle gegenüber der Einmündung Butenhof. Die Straßenquerung erfolgt in geschlossener Bauweise. Im Krambreed werden Druckrohre bis zur Schleusenstraße verlegt, die später das geplante Pumpwerk in der Schleusenstraße mit dem Pumpwerk im Butenhof verbinden.

Bauablauf

Es ist geplant mit dem Pumpwerk in der zentralen Grünfläche zu beginnen. Die Bauzeit wird, je nach Witterung bzw. andere Einflüsse, voraussichtlich 24 Monate betragen.

Gleichzeitig werden auch die Arbeiten am Regenwasserkanal im Krambreed (rund 200 Meter) vom Feldweg in Richtung Butenhof beginnen.

Im Anschluss soll die Verlegung der Druckrohrleitungen im Krambreed vom Butenhof bis zur Schleusenstraße erfolgen.

Die Arbeiten in der Stegelkoppel mit Notweg und provisorischem Gehweg werden 2024 durchgeführt.

Die Baufirma wird die betroffenen Anlieger zeitnah über bevorstehende verkehrliche Einschränkungen regelmäßig informieren. Für größere Anlieferungen, wie zum Beispiel Möbel, können rechtzeitig mit der Baufirma Zeitfenster abgestimmt werden.

Die Straßen werden unter Beteiligung des Bereiches Stadtgrün und Verkehr auf ganzer Breite wieder fachgerecht hergestellt. In den Baufeldern dieser Maßnahme werden Bodendenkmäler erwartet. Mitarbeiter des Bereiches Archäologie werden die Baumaßnahmen begleiten.

Niederbüssau wird an das Zentralklärwerk angeschlossen. Foto: JW

Niederbüssau wird an das Zentralklärwerk angeschlossen. Foto: JW


Text-Nummer: 160852   Autor: EBL/red.   vom 29.08.2023 um 15.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.