Possehl-Stiftung Lübeck
Possehl-Stiftung Lübeck

Stadt will sich an Stiftung für Sieben Türme beteiligen

Lübeck: Archiv - 29.12.2023, 17.20 Uhr: Seit vielen Jahren unterstützt Bürgermeister Jan Lindenau als Schirmherr die Kampagne "Sieben Türme will ich sehen". Gemeinsam mit Stadtpräsident Henning Schumann erarbeitet der Verwaltungschef für 2024 eine Vorlage, die geplante Stiftung 7Türme+ auch von städtischer Seite bei der Erhaltung von Türmen und Kirchenschiffen zu unterstützen. Vom Land Schleswig-Holstein wünscht er sich mehr Einsatz für Lübecks weltberühmte Altstadtkirchen.

Der dauerhafte Erhalt der sieben Türme haben für den Bürgermeister Priorität: „Diese stadtprägende Silhouette meiner Heimatstadt ist identitätsstiftend und echte Stadtgeschichte. Lübeck ohne sieben Türme wäre wie Lübeck ohne Holstentor – undenkbar!“ Lindenau weiter: „Unsere Vorfahren waren in der Lage diese imposanten Bauwerke zu errichten. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Menschen in der Stadt in der Lage die Türme wieder aufzubauen und wir sollen im 21. Jahrhundert nicht mehr dazu in der Lage sein, die Türme zu erhalten? Das wäre ein Zeichen des Niederganges unserer altehrwürdigen Hansestadt.“

Lübecks Bürgermeister kündigt an, auch 2024 das persönliche Gespräch mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu suchen, um finanzielle Mittel zu akquirieren. „Gemeinsam mit dem Stadtpräsidenten beabsichtige ich im neuen Jahr eine Vorlage der Bürgerschaft entgegenzubringen, um im Rahmen der Stiftungsgründung die Sanierung der Türme und Kirchräume auch aus dem städtischen Haushalt zu unterstützen“, kündigt Lindenau an.

Er lobt das Vorhaben von 7Türme+ ausdrücklich: „Die geplante Stiftung zur Unterstützung der Sanierung der Türme und Kirchenschiffe ist erstmalig der Ansatz, die Finanzierung der Denkmale dauerhaft und nachhaltig zu sichern.“ Überdies passe der Stiftungsgedanke hervorragend zu Lübeck, wo seit der Hansezeit das Stiftungswesen Tradition habe. Jan Lindenau appelliert: „Es braucht alle, die in der Lage sind etwas zu geben, um die Stiftung groß zu machen. Kleinere wie größere Beträge.“

Dazu solle auch das Land Schleswig-Holstein gehören. "Bei einem Landeshaushalt von fast 17 Milliarden Euro pro Jahr ist es schwer zu verstehen, weshalb Unterstützung im Vergleich zu anderen öffentlichen Geldgebern eher gering ausfällt", so Bürgermeister Lindenau. "In anderen Bundesländern ist es nicht unüblich, wenn der Bund eine Förderung von zum Beispiel 50 Prozent zusagt, dass mindestens weitere 25 Prozent vom Land getragen werden. In Schleswig-Holstein leider nicht."

23 Millionen Euro werden in den kommenden Jahren für die Sanierung der Türme des Doms benötigt. Weitere 30 Millionen Euro müssen in längst überfällige Baumaßnahmen in St. Marien investiert werden. 2024 soll die neue Stiftung 7Türme+ gegründet werden, um die fünf Altstadtkirchen als weltbekannte Silhouette der Hansestadt dauerhaft zu erhalten. Die Possehl-Stiftung hat bereits beschlossen, diese Initiative unter dem Titel „7 Türme – 7 Jahre – 7 Millionen Euro“ langfristig zu fördern. 7Türme+ wird eine gemeinnützige bürgerlich-rechtliche Verbrauchsstiftung mit Grundstockvermögen werden, Hauptaufgabe die Akquise von Finanzmitteln („Fundraising“) sein.

Die Hansestadt Lübeck möchte sich am Erhalt der Innenstadtkirchen beteiligen.

Die Hansestadt Lübeck möchte sich am Erhalt der Innenstadtkirchen beteiligen.


Text-Nummer: 163367   Autor: KKLL/red.   vom 29.12.2023 um 17.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]