Stockelsdorf: Thermografie-Rundgang im Nordquartier

Stockelsdorf: Mit dem bloßen Auge nicht erkennbare Schwachstellen von Häusern lassen sich mit einer Wärmebildkamera erkennen. Am Mittwoch, 7. Februar 2024, bietet die Gemeindeverwaltung einen Thermografierundgang an. Dieses Angebot ist in erster Linie für Bewohner des Nordquartiers, für das gerade ein Quartierskonzept erstellt wird, gedacht.

Restplätze werden an interessierte Stockelsdorfer vergeben. Mitten in der Heizperiode kommen vielen Menschen Fragen in den Sinn, wie es mit den Wärmeverlusten des Hauses steht. Wo kostbare Wärme entweicht. Um dafür in Zukunft vorzubeugen, bieten sich unter anderem Thermografie-Aufnahmen mithilfe einer Wärmebildkamera sowie ein professioneller Energieberater an, um Handlungsbedarfe zu erkennen. Wie das Verfahren funktioniert und worauf dabei zu achten ist, erfahren Bürger in einem Informationsvortrag mit anschließender praktischer Vorführung. Start ist am Mittwoch, den 7. Februar 2024, um 18 Uhr in der Villa Jebsen.

Interessierte melden sich unter Angabe der eigenen Adresse per Mail beim Klimaschutzmanagement der Gemeindeverwaltung an. Mit einem Augenzwinkern bittet der Klimaschutzmanager Manuel van der Poel: „Bringen Sie einen (Thermo-) Becher für ein Heißgetränk mit. Es könnte kalt werden. Aber Thermografieaufnahmen funktionieren nun mal am besten, wenn es kalt ist.“ Bei großer Nachfrage wird ein zweiter Rundgang direkt im Anschluss um 20:00 Uhr angeboten werden.

Unter klimaschutz.stockelsdorf.de gibt es weitere Informationen zum Nordquartier und auch eine Straßenliste.

Die Veranstaltung ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen und einem Workshop, die im Rahmen der Konzepterstellung für das Nordquartier angeboten werden. Das Quartierskonzept wird sich mit vier Kernfragen befassen: Wie werden wir in Zukunft heizen? Wie können wir unsere Häuser energetisch gut sanieren? Wie ändert sich unsere Mobilität und was machen wir mit den Extremwetterereignissen wie Starkregen, die uns als Folge des Klimawandels treffen? Im Mittelpunkt des Quartieres liegt die Großsporthalle, die in letzter Zeit allein schon zwei Mal aufgrund von Starkregenereignissen unter Wasser stand.

Die Bürgermeisterin Julia Samtleben freut sich „über die rege Teilnahme an der Auftaktveranstaltung und darüber, dass wir genau den richtigen Zeitpunkt getroffen haben, um unser erstes Quartier und danach ganz Stockelsdorf mit der kommunalen Wärmeplanung anzugehen! Ich bin gespannt wie viele Anmeldungen wir für den Thermografierundgang haben werden.“

Der Klimaschutzmanager Manuel von der Poel betreut das Projekt seitens der Gemeinde Stockelsdorf und steht für Rückfragen und Interessensbekundungen unter klimaschutz@stockelsdorf.de beziehungsweise telefonisch unter 4901 315 bereit.

Mit dem bloßen Auge nicht erkennbare Schwachstellen von Häusern lassen sich mit einer Wärmebildkamera erkennen. Foto: Gemeinde Stodo

Mit dem bloßen Auge nicht erkennbare Schwachstellen von Häusern lassen sich mit einer Wärmebildkamera erkennen. Foto: Gemeinde Stodo


Text-Nummer: 163917   Autor: Veranstalter/red.   vom 04.02.2024 um 14.03 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]