Mikrokredite vom 15. bis 17. Jahrhundert

Lübeck - Innenstadt: Die Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums (FGHO) lädt zum Vortrag aus der Reihe »Handel, Geld und Politik. Vom Mittelalter bis heute« ein. Am Dienstag, 13. Februar 2024, spricht Professor Dr. Tanja Skambraks von der Universität Graz über »Das Geld des kleinen Mannes«.

Wie überbrückten die Menschen im Mittelalter kurzfristige finanzielle Engpässe? Was war nötig, um Krisenzeiten zu überwinden? Diesen Fragen geht die Referentin nach und gibt Einblicke in die Welt der Mikrokredite vom 15. bis 17. Jahrhundert. Solche Kleinkredite sind keine Erfindung der Moderne, sondern wurden bereits im Spätmittelalter in Italien und wenig später auch in deutschen Städten wie Nürnberg und Augsburg als Mittel zur Armutsbekämpfung eingesetzt.

Der Vortrag beginnt um 18:00 Uhr im Raum »Malmö« im Europäischen Hansemuseum. Der Eintritt ist frei, kostenlose Tickets für den Vortrag sind im Online-Shop des EHM erhältlich. Der Vortrag kann auch live auf dem YouTube-Kanal des EHM verfolgt werden.

Schreibutensilien im Raum »Brügge um 1361« im Europäischen Hansemuseum, Foto: Olaf Malzahn

Schreibutensilien im Raum »Brügge um 1361« im Europäischen Hansemuseum, Foto: Olaf Malzahn


Text-Nummer: 163950   Autor: Veranstalter/red.   vom 10.02.2024 um 14.18 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]