Bergung der Fridthjof gestartet

Lübeck - Innenstadt: Am 9. März sank das Museumsschiff Fridthjof in der Lübecker Untertrave. Am Mittwochmorgen rückte eine Bergungsfirma an. Sie wird in den kommenden Tagen Teile des Schiffes abbauen. Kommende Woche wird dann ein Schwimmkran erwartet, der das Schiff hebt.

Bild ergänzt Text

Die Galeasse ist zwar bereits von Ölsperren eingeschlossen, mit Beginn der Bergung wurde aber ein weiterer Ölteppich außerhalb der Sperren bemerkt. Die Untere Wasserbehörde alarmierte die Feuerwehr, die auch das neu ausgetretene Öl einschlängelte.

Am ersten Tag begann ein Taucher damit, die Takelage des Schiffes zu zerlegen und lose Teile an Land zu bringen. Einen genauen Zeitplan für die Bergung kann die Stadtverwaltung noch nicht nennen. "Die Hebung des Schiffes erfolgt dann in der kommenden Woche", sagt Nicole Dorel, Sprecherin der Stadtverwaltung.

Das 1881 gebaute Schiff wurde 2022 vom "Verein Galeasse Fridthjof" an einen privaten Eigner verkauft. Vorher war jahrelang an einer Sanierung gearbeitet worden.

Die Bergung des gesunkenen Museumsschiffes hat begonnen. Fotos: JW

Die Bergung des gesunkenen Museumsschiffes hat begonnen. Fotos: JW


Text-Nummer: 164844   Autor: VG   vom 20.03.2024 um 12.24 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]