20 Jahre Gemeinnützige Sparkassenstiftung - tolle Projekte

Lübeck: Am Mittwoch stellte die Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck ihren Rückblick auf das Jahr 2023 vor. Gleichzeitig gab sie einen Ausblick auf 2024. Die Stiftung feiert ihren 20. Geburtstag mit zahlreichen zusätzlichen Programmen.

Die Gemeinnützige Gesellschaft gibt es seit 1789 und irgendwann kam dann auch die Sparkasse zu Lübeck hinzu. Im Jahre 2004 war es dann sinnvoll, das operative Geschäft und die Gemeinnützigkeit zu trennen und beide Komponenten doch eng beieinander zu halten. "Bundesweit ein Alleinstellungsmerkmal" betonte Frank Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse zu Lübeck. Und ein erfolgreiches dazu. Gerade aufgrund dieser besonderen Konstruktion ist es der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung immer wieder möglich, in das politische und kulturelle Leben und vor allem auch in den Bildungsbereich einzugreifen und sinnvolle Projekte zu unterstützen, die sonst nicht durchführbar wären, denn durch die enge Verbindung mit den Aktivitäten der Sparkasse ist eben auch die Finanzausstattung der Stiftung beachtlich.

Bild ergänzt Text

Wolfgang Pötschke, der derzeit den Vorsitz der Einrichtung führt, gab zunächst einen Einblick in die derzeit schwierigen nationalen und internationalen Rahmenbedingungen. Trotz dieser widrigen Umstände konnte die Stiftung ihre Kernaktivitäten aber weiter durchführen und sogar noch ein wenig ausbauen. Für das 20-jährige Bestehen hat man sich sogar ein schickes Logo spendiert, das die Jubiläumszahl mit einem lächelnden Holstentor in Verbindung bringt. Die Zahl 20 soll dann auch die Wohltaten durchziehen, die vielen Lübecker Einrichtungen im Jubiläumsjahr zu Gute kommen. Zahlreiche Vereine sollen jeweils 20.000 Euro erhalten, die in die energetische Sanierung ihrer Vereinseinrichtungen fließen soll, denn die Förderung von Aktivitäten zum Klimaschutz ist ein ganz besonderes Anliegen der Stiftung.

Im besonderen Blick hat man auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der Stiftung ist nicht entgangen, dass zahlreiche Jugendliche sich sportlich engagieren wollen und derzeit in die Vereine drängen. "Sport fördert in hohem Maße den gesellschaftlichen Zusammenhalt", betonte Wolfgang Pötschke in diesem Zusammenhang. In Zusammenarbeit mit Sportverbänden und Schulen will man daher diesen Zustrom auffangen, denn allerorten fehlen die Übungsleiter, die das sportliche Interesse notwendigerweise begleiten müssen. Die Gemeinnützige Sparkassenstiftung will sich auf diesem Feld besonders engagieren, denn Jugendliche, die in die Sportvereine hinein wollen, dürfen einfach nicht abgewiesen werden, weil der Verein keine Kapazitäten mehr hat.

Auf dem gesundheitlichen Sektor will man dafür sorgen, dass 20 Vereine in Lübeck 20 Defibrillatoren, kurz "Defis" genannt erhalten. Bei plötzlichem Herzstillstand sind diese Geräte lebenswichtig. Die Stiftung sorgt hier für Aufstellung, Wartung und Einweisung in den Gebrauch.

Bild ergänzt Text
Stolz präsentieren Martina Wagner und Wolfgang Pötschke den David.

Mit Stolz berichtet Wolfgang Pötschke dann von einer bundesweiten Anerkennung, die ein richtungsweisendes Projekt der Sparkassenstiftung erhalten hat. Für das Projekt "Überholspur" wurde der Lübecker Stiftung von der Bundesversammlung aller Sparkassenstiftungen der sogenannte "David" verliehen. Damit wurden die Lübecker Bemühungen ausgezeichnet, ausgewiesen schwierige Schüler durch zusätzlichen Unterricht in Deutsch, Mathe und Englisch zu Schulabschlüssen zu verhelfen. Der Erfolg dieser Maßnahme gibt ihnen Recht. Von den bisher 140 Teilnehmern dieses Projektes haben alle den Schulabschluss geschafft und auf diese Weise im deutschen Bildungssystem Fuß gefasst. Pensionierte Lehrkräfte oder Akademiker haben sich dort besonders verdient gemacht. Wer sich dort engagieren möchte, sollte bei der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung unbedingt einmal vorbeischauen. Alle die bei diesem Programm mitmachen betonen, dass es hochgradig sinnstiftend ist, jungen Menschen unterschiedlichster Herkunft den Weg in unsere Gesellschaft zu ebnen.

Berichtet wurde auch noch vom Klimaschutzpreis der zusammen mit dem Verein "Landwege" im vergangenen Herbst verliehen wurde. Gefreut hat man sich über die zahlreichen Wettbewerbsbeiträge, die zu diesem Anlass bei der Stiftung eingegangen sind. Gesichtet wurden sie unter anderem von einer Jugendjury und die hochverdiente Christa Fischer erhielt den Preis für ihr Lebenswerk. Daran mag man erkennen, dass man sich bemüht, generationenübergreifende Ansichten und Einstellungen einzubeziehen. Die ganze Verleihung wurde von Titus Jochen Heldt aus dem Vorstand locker moderiert und mit einer fetzig gestalteten Party auf der "Baustelle" gefeiert. Dem Alter entsprechend eben, denn die Stiftung ist dem Teenager-Alter ja gerade erst entwachsen. Jetzt mit 20 Jahren ist sie 'Twen', und dass sie immer noch Schwung hat, wird im Jubiläumsjahr gerade bewiesen.

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Martina Wagner, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck, und dem Vorsitzenden des Stiftungsvorstandes Wolfgang Pötschke.

Der Stiftungsvorstand Wolfgang Pötschke, Titus Jochen Heldt und Frank Schumacher stellte mit der Geschäftsführerin Martina Wagner den Jahresbericht vor. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

Der Stiftungsvorstand Wolfgang Pötschke, Titus Jochen Heldt und Frank Schumacher stellte mit der Geschäftsführerin Martina Wagner den Jahresbericht vor. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 164849   Autor: Harald Denckmann   vom 20.03.2024 um 14.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]