EU-Wahl: Schüler und Kandidaten beim Europa-Speeddating

Lübeck - Innenstadt: Am Mittwoch, 15. Mai 2024, findet von 10:00 bis 13:00 Uhr im Garten der Gemeinnützigen Lübeck ein „Speeddating zur Europawahl“ zwischen den EU-Parlamentskandidaten Niclas Herbst (CDU), Delara Burkhardt (SPD), Rasmus Andresen (Grüne), Helmer Krane (FDP), Fin Frey (Die Linke) und Schülern von Lübecker Europaschulen statt.

Bild ergänzt Text

Im klassischen Speeddating-Format haben die Politiker jeweils 10 Minuten Zeit, um mit Kleingruppen von Schülern zu diskutieren und sie für sich zu gewinnen, bevor die Schüler zum nächsten Tisch und einem anderen Kandidaten wechseln. Die Veranstaltung zielt darauf ab, den Schülern die Möglichkeit zu geben, in direkten Kontakt mit den Kandidaten zu kommen und ihre eigenen Fragen zu stellen. So soll ihnen ein persönlicher Einblick in die Politik und die bevorstehende Europawahl ermöglicht werden. Im Anschluss an die Gespräche können die Schüler durch den „Wahl-O-Maten zum Aufkleben“ (LpB SH) herausfinden, mit welchen weiteren zur Wahl stehenden Parteien sie inhaltliche Überschneidungen haben.

Bild ergänzt Text

Der Wahl-O-Mat zum Aufkleben ist darüber hinaus von 10:00 bis 16:00 Uhr allen Lübeckern im Pavillon der Knabenkantorei, Königstraße 5, frei zugänglich, um sich über die EU-Wahl zu informieren.

Bild ergänzt Text

Die Veranstaltung wird gemeinsam von den zivilgesellschaftlichen Organisationen Europa-Union Lübeck, der Gemeinnützigen, Schüler Helfen Leben und dem europäischen Jugendnetzwerk SAME organisiert und durch Teamer des Wahl-O-Maten des Landesbeauftragten für politische Bildung in Schleswig-Holstein unterstützt.

Bild ergänzt Text

Jugendlichen ermöglichen, sich ihre eigene Meinung bilden lassen
Erstmals sind in diesem Jahr in Deutschland Jugendliche ab 16 Jahren bei der Wahl zum Europäischen Parlament wahlberechtigt. Entsprechend befassen sich viele Debatten aktuell mit dem Einfluss von politischen Inhalten in sozialen Medien und der Frage nach der richtigen Ansprache von Erstwählern. „Die Jugend zu pauschalisieren und nur über sie zu reden, hilft nicht weiter“, meint Alicia Alt, Freiwilligendienstleistende bei Schüler Helfen Leben, „Unterschiedliche Jugendliche möchten mit unterschiedlichen Formaten zur Europawahl angesprochen werden. Es ist wichtig, Jugendlichen zuzuhören und sie selbst zu Wort kommen zu lassen.“

Das „Speeddating zur Europawahl“ findet im Garten der Gemeinnützigen Lübeck statt. Fotos: Veranstalter

Das „Speeddating zur Europawahl“ findet im Garten der Gemeinnützigen Lübeck statt. Fotos: Veranstalter


Text-Nummer: 165892   Autor: Veranstalter/red.   vom 15.05.2024 um 11.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.


Kommentare zu diesem Text:

Fritze Bolle

schrieb am 15.05.2024 um 18.54 Uhr:
Wie üblich direkt vor Wahlen zeigen sich Kandidaten bei Volk, um (wieder)gewählt zu werden. Sonst sieht oder hört man kaum etwas von ihnen.
Ich bin auch kein Freund davon, dass das Wahlalter für die EU-WaHL auf 16 Jahre herabgesetzt wurde. Das Machtgeschehen ist dort eher unübersichtlich. Kommission, Europarat und Parlament werkeln gleichzeitig herum und können sich blockieren.
Das versteht ein mäßig interessierter Bürger kaum.
Einer(m) 16-jährigen, der oft noch Schüler(in) ist und oft nicht weiß was er beruflich mal werden will, soll da mit entscheiden.
Da wirken die rechtsextremen Parolen doch besonders gut, weil es sich alles so einfach anhört. Die Sozialen Medien sind voll von solchen Sprüchen und da ist die Jugend besonders unterwegs.

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]