Linke/GAL: Durchfahrt zum Hochschulstadtteil öffnen

Lübeck - St. Jürgen: Die B 207 zwischen Kronsforder Allee und Hochschulstadtteil wird in diesem Sommer saniert und voll gesperrt (wir berichteten am 7. März). Die Fraktion "Linke und GAL" in der Lübecker Bürgerschaft fordert, für diesen Zeitraum eine Zufahrt zum Mönkhofer Weg zu öffnen.

"Die dann ausgeschilderte Umleitung bedeutet für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hochschulstadtteils und des Bornkamps, die nach Norden wollen, einen 9 Kilometer langen Umweg! Das ist unzumutbar für Menschen, die jeden Tag mit dem Pkw zu ihrem Arbeitsplatz, beispielsweise bei Dräger, fahren", sagt Sascha Luetkens, Bürgerschaftsmitglied der Linken. „Auch aus klimapolitischer Sicht ist der lange Umweg eine schlechte Entscheidung.“

Die Fraktion Linke und GAL erklärt: (")Dass es unklug war, den Lübecker Hochschulstadtteil und den Bornkamp nur nach Norden und Süden über die B 207 an das allgemeine Straßennetz anzubinden, wird seit langem diskutiert. Der frühere Lübecker Bausenator, Herr Boden, hob immer abweisend die Hände, wenn er darauf angesprochen wurde. Er verteidigte sich damit, dass diese Entscheidung nicht von ihm, sondern von seinen Vorgängern im vorigen Jahrhundert getroffen worden sei. Anträge, den Hochschulstadtteil auch nach Osten anzubinden, wurden in der Bürgerschaft immer abgelehnt. Dabei besteht schon lange eine Verbindungsstraße zwischen dem östlichen Ende der Maria-Goeppert-Straße und dem Mönkhofer Weg. Diese Straße ist aber nur für Linienverkehr, Taxis und Sonderverkehr wie Rettungsdienst freigegeben. Sie ist mit Schranken versperrt. Eine zweite Verbindung zwischen den beiden Straßen über den Parkplatz der TU Lübeck ist mit einem versenkbaren Poller gesperrt. Hier kommen nur Menschen weiter, die den Poller absenken können."

"Anfang dieses Jahres war der Poller wochenlang defekt und versenkt. Es gab regen Verkehr über den Parkplatz. Auch die Schranken sind ungewöhnlich oft beschädigt und offen", berichtet Volker Koß, Mitglied der GAL und der St.-Jürgen-Runde.

"Wir gehören zu den Fraktionen, die "Freie Fahrt für freie Bürger" im ÖPNV fordern, nicht im Pkw", erklärt Sascha Luetkens. "Doch in diesem Fall fordert unsere Fraktion Linke und GAL, dass Bewohnende des Hochschulstadtteils und Bornkamps im Pkw eine der Verbindungen zwischen der Maria-Goeppert-Straße und dem Mönkhofer Weg geöffnet wird. Eine solche Öffnung kann ohne Bauarbeiten durch einige 'Bewohner des Hochschulstadtteils und Bornkamps frei' Schilder schnell geschehen. Sollte der Durchgangsverkehr kontrolliert werden, können Bewohner sich problemlos mit ihrem Führer-, Fahrzeugschein oder Personalausweis als solche ausweisen."

Die vorgesehene Umleitung führe im Zuge der Blankenseer Straße durch die Siedlung Wulfseck. "Die knapp 10 000 Bewohner des Hochschulstadtteils und Bornkamps nicht durch diese Siedlung zu schicken, macht es für die Anwohnenden der Blankenseer Straße etwas ruhiger und sicherer", betont Volker Koß von der GAL. „Deshalb beantragen wir im Bauausschuss: Die Bausenatorin wird aufgefordert, während der geplanten 4-wöchigen Sperrung der B 207 im Juli/August 2024 den Bewohnern und Bewohnerinnen des Hochschulstadtteils und des Bornkamps zu ermöglichen, die vorhandene Verbindungsstraße zwischen Maria-Goeppert-Straße und Mönkhofer Weg im Pkw zu benutzen - oder mit der TU Lübeck auszuhandeln, dass der genannte Personenkreis über den Parkplatz der TU von der Bessemerstraße in die Maria-Goeppert-Straße und umgekehrt fahren kann.“

Die Fraktion Linke und GAL fordert, die Poller oder die Schranken zum Hochschulstadtteil für Bewohner zu öffnen. Foto: Linke/GAL

Die Fraktion Linke und GAL fordert, die Poller oder die Schranken zum Hochschulstadtteil für Bewohner zu öffnen. Foto: Linke/GAL


Text-Nummer: 165972   Autor: Linke/GAL/red.   vom 20.05.2024 um 10.28 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]