Ein Juni voller Musik

Lübeck: Es scheint so, als sollten die Lübecker vor der Sommerpause noch einmal mit Musik verwöhnt werden: Sinfonie- und Kammerkonzerte ballen sich wie selten. Vor allem die Philharmoniker laufen zur Hochform auf, aber auch die NDR-Sinfoniker und das Lübecker Kammermusikfest laden ein zum Besuch.

Das letzte Saisonkonzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters am 1. Juni um 19.30 Uhr in der MuK leitet die amerikanische Dirigentin Marin Alsop. Sie macht hier mit dem Saxophonkonzert von James McMillan bekannt (Solist ist Jess Gillan), das umrahmt wird von Beethovens 3. Leonoren-Ouvertüre und Prokofiews „Romeo und Julia“-Suite.

Am kommenden Sonntag (11 Uhr) und Montag (19.30 Uhr) in der MuK dirigiert GMD Stefan Vladar das Philharmonische Orchester der Hansestadt Lübeck im 8. Sinfoniekonzert – mit dem Höhepunkt der 1. Sinfonie von Johannes Brahms. Stargast ist der große Schauspieler Klaus Maria Brandauer als Sprecher in zwei packenden Raritäten: Arnold Schönbergs „Ein Überlebender in Warschau“ (mit Männerchor) und Viktor Ullmanns „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ nach der Dichtung von Rainer Maria Rilke.

Zweimal widmen sich Philharmoniker der kleinen Form: Das 9. Kammerkonzert bringt am Mittwoch, 5. Juni, um 19.30 Uhr im Hoghehus Virtuoses quer durch die Musikgeschichte vom Barock bis Gershwin und Piazzolla. Es spielen Saeko Takayama und Joo Hyun Kang (Violine), Janusz Heinze (Violoncello); Vera Fliegauf (Fagott), Stephan Gerblinger (Posaune) und Sven Fanick (Cembalo). Nachgeholt wird das 5. Kammerkonzert „Hommage au Trio di Clarone“ am Sonabend, 22. Juni, um 19.30 Uhr im Audienzsaal des Rathauses: Die fünf Klarinettisten Andreas Lipp, Katharina Ruf, Klaus Reichwein, Ana Parra Navarro und Elisa Theresa Weber sowie Sven Fanick (Cembalo) spielen sieben Werke von Klassik (Mozart) und Romantik (Schumann u. a.) bis heute (Rolf Kühn).

Schließlich findet das 32. Lübecker Kammermusikfest am Wochenende 14. bis 16. Juni wieder im Kolosseum statt – jeweils präzise um 19.30 Uhr. Am Freitag sind zu hören das Klavierduo Oscar mit Werken von Bach, Brahms und Xaver Scharwenka, die Harfenistin Silke Aichhorn, das Duo Sven Stutte (Violine) und Antonios Topolides (Cello) sowie das Irida Trio mit Dvoraks „Dumky“-Klaviertrio. Am Sonnabend spielt das Lubos-Ensemble u. a. ein Boccherini-Quintett und bieten Imke Looft und Steffen Kubach mit Nathan Bas (Klavier) das Chanson-Programm „In Büsum gibt’s einen Keucheitsverein“. Das Finale am Sonntag bestreiten Julia Maria Tarasova (Sopran) und Annette Töpel (Klavier) mit einem Lieder- und Arien-Programm sowie das „Flautando“-Quartett Köln. Bereits um 11 Uhr bietet in einem Kinder- und Familienkonzert das bekannte Hamburger Quartett „Die Nixen“ sein Mini-Musical „Oceankids“.

Die Saison beenden die Lübecker Philharmoniker in der MuK dann am Sonntag, 30. Juni/Montag, 1. Juli mit dem 9. Sinfoniekonzert: Rasmus Baumann a.G. dirigiert „Die Mittagshexe“ von Dvorak, das Viola-Konzert „Der Schwanendreher“ von Hindemith (Solist: Nils Mönkemeyer) und Zemlinskys „Die Seejungfrau“.

Das letzte Saisonkonzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters am 1. Juni um 19.30 Uhr in der MuK leitet die amerikanische Dirigentin Marin Alsop. Foto: Archiv

Das letzte Saisonkonzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters am 1. Juni um 19.30 Uhr in der MuK leitet die amerikanische Dirigentin Marin Alsop. Foto: Archiv


Text-Nummer: 166173   Autor: Güz   vom 29.05.2024 um 12.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]