Sünnenwold: Demontage deutscher Kanzler!

Lübeck: Die Lübecker Jusos haben eine Diskussion über die Entfernung der Denkmäler von Kaiser Wilhelm I. und Otto von Bismarck angestoßen. Lübecks ehemaliger Stadtpräsident Peter Sünnenwold spricht von einer „Herabwürdigung der historischen Errungenschaften der deutschen Geschichte".

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Peter Sünnenwold im Wortlaut:

(")Die SPD in Greifswald hat vorgeschlagen, die dortige Bismarck-Säule durch eine Statue des Fußballers Toni Kroos zu ersetzen. Otto von Bismarck war der erste Reichskanzler und für die deutsche Geschichte wie Politik von überragender Bedeutung. Standbilder sind historische Zeitzeugen, die zu einer Auseinandersetzung mit der Geschichte anregen sollen.

Selbst Konrad Adenauer, Gründungskanzler der Bonner Republik, geriet in die Mühlen hiesiger Bewältigungsindustrie. 2021 listete ein von der Berliner Landesstelle für „Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung" erstelltes „Dossier zu Straßen- und Platznamen mit antisemitischen Bezügen" den Wilmersdorfer Adenauerplatz als Kandidaten für eine „potenzielle Umbenennung" auf, weil sich der 1933 politisch kaltgestellte NS-Gegner nach 1949 „antisemitisch" geäußert haben soll. Die Landesstelle plädierte letztlich zwar nicht für einen Namenswechsel, wohl aber für „weitere Forschung".

Erinnerungskulturen ähnlich perfide, dass die 2016 von der SPD vorgeschlagene Umbenennung der Hindenburgstraße in Hannover in Helmut-Schmidt-Straße bis heute am Widerstand von Genossen scheiterte, die erst das Verhalten des fünften Bundeskanzlers als Wehrmachtsoffizier prüfen wollten.

Beide Fälle weisen symptomatisch auf eine in der Mitte der Gesellschaft etablierte „Herabwürdigung der historischen Errungenschaften" der deutschen Geschichte. Da sich Geschichte vor allem über Persönlichkeiten vermittelt, nährt es die Demokratieverdrossenheit, die Kanzler der Republik „leichtfertig und geschichtsvergessen" zu demontieren.(")

Lübecks ehemaliger Stadtpräsident Peter Sünnenwold warnt davor, die Kanzler der Republik leichtfertig zu demontieren.

Lübecks ehemaliger Stadtpräsident Peter Sünnenwold warnt davor, die Kanzler der Republik leichtfertig zu demontieren.


Text-Nummer: 166390   Autor: PM/red.   vom 09.06.2024 um 10.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf X (Twitter) +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]