Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kohlenhof: Zweifel an Freizeitanlage, Bürger sollen mitreden

Lübeck - Travemünde: Archiv - 21.12.2022, 13.20 Uhr: Neue Sitzgelegenheiten und eine „Multifunktionsfläche“ für Spiel und Sport: Der so genannte „Kohlenhofkai“ auf der Travemünder Halbinsel Priwall soll umgestaltet werden (wir berichteten). Die Travemünder sollen die Pläne vorher zu sehen bekommen. Wobei einige Politiker besonders an der „Multifunktionsanlage“ schon wieder in Frage stellen.

So hatte Arne-Matz Ramcke (Grüne) am Montag im Bauausschuss Fragen zu den Beweggründen für das Konzept: „Wo kommen wir her und wo wollen wir hin?“, wollte der Politiker wissen. Er wurde aber im Ausschuss darauf verwiesen, dass es sich bei der Neugestaltung um einen Auftrag aus der Politik handle.

Natürlich sei die Multifunktionsanlage ein politischer Beschluss, sprang ihm Dr. Axel Flasbarth (Grüne) bei. „Aber niemand weiß, ob ehrlich gesagt dieser Bedarf da besteht“, meinte der Politiker. „Mein Verständnis von der Quantität der Bevölkerung, auch von der Zusammensetzung der Bevölkerungsstruktur, lässt da eher Zweifel laut werden.“ Er sprach sich für eine Bedarfsermittlung dahingehend aus, „ob das überhaupt sinnvoll ist.“ Oder vielleicht sinnvoller, dort einfach Natur und Wald zu lassen. Tatsächlich, hieß es dazu im Ausschuss, handle es sich erst einmal um ein Konzept über die Möglichkeiten.

Carl-Wilhelm Howe (GAL) sorgte sich um eine mögliche Übernutzung des Landschaftsschutzgebietes aufgrund der geplanten Freizeitanlagen. Vor allem ging es ihm aber um die Anwohner: „Mir fehlt da, dass Bürger vom Priwall auch beteiligt werden“, sagte er. Seine Frage: „Wie wollen sie die Priwallbewohner beteiligen und haben die dann noch die Möglichkeit, auf die Planung Einfluss zu nehmen?“

Die Antwort, bezogen auf die gestalterischen Elemente des Projektes, gab Bausenatorin Joanna Hagen (parteilos): „Selbstverständlich, wenn wir soweit sind, können wir sehr gerne das Ganze aufarbeiten und dann auch den Travemündern nochmal vorstellen.“ Dabei verwies sie auch auf die Stadtteilkonferenz die am 25. Januar 2023 in Travemünde stattfinden soll.

Mehrere Politiker, darunter unter anderem Sabine Haltern (SPD), betonten, dass auch der Travemünder Ortsrat beteiligt werden müsse.

Unseren Bericht über die Planungen finden Sie hier.

Der „Kohlenhofkai“ zwischen Autofähre und Priwallhafen soll neu gestaltet werden. Foto: Helge Normann

Der „Kohlenhofkai“ zwischen Autofähre und Priwallhafen soll neu gestaltet werden. Foto: Helge Normann


Text-Nummer: 155743   Autor: Helge Normann   vom 21.12.2022 um 13.20 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.